Architekturpreis 2015

Besondere Auszeichnung: Stadtkirche Solingen

Die Jury des Architekturpreises 2015 der Evangelischen Kirche im Rheinland vergibt eine Besondere Auszeichnung für die Umgestaltung der Stadtkirche Solingen durch das Architekturbüro Großkemm und Richard (Solingen).

Die Stadtkirche Solingen erhält eine besondere Auszeichnung für das außergewöhnliche Konzept der Vernetzung von Kirchengemeinde und Bürgergemeinde. Ausdruck findet dies besonders durch einen neu geschaffenen Eingang zum nördlich gelegenen Fronhof, einem zentralen Platz im Innenstadtraum. Im ehemaligen Eingangsbereich wurde ein Café eingerichtet, das sich durch einen markanten Erker in den öffentlichen Raum schiebt. Das Café ist offen für alle Bürger der Stadt und zugleich Treffpunkt der Kirchengemeinde.

Der zuvor sehr nüchterne Kirchenraum wurde durch eine neue Gestaltung des liturgischen Bereiches qualitätvoll aufgewertet. Das geschmiedete Kreuz überzeugt durch seine einfache Gestaltung und kann durch unterschiedliche Beleuchtung besonders hervorgehoben werden.

Der ehem. Gemeindesaal im Obergeschoss wurde zu einem Bürgersaal umgestaltet und kann mit der einladenden Lounge für verschiedene Veranstaltungen dienen.

Das alles wurde durch EU-Förderung und städtische Förderung finanziell unterstützt.

Die Gemeinde wirkt mit diesem Projekt aktiv an der Stadtentwicklung der Stadt Solingen mit.

Herzlichen Glückwunsch zur besonderen Auszeichnung der Stadtkirchengemeinde Solingen und dem Architekturbüro Großkemm und Richard!

Glückwünsche nach Solingen: Juryvorsitzende Moll (v.l.), Landeskirchenrätin Gotthardt, Pfarrerin Degen, Innenarchitektin Großkemm, Architekt Richard, Chris Köther, Dietmar Köther, Präses Rekowski und Baukirchmeister Klopp. Foto: ekir.de/Sergej Lepke Glückwünsche nach Solingen: Juryvorsitzende Moll (v.l.), Landeskirchenrätin Gotthardt, Pfarrerin Degen, Innenarchitektin Großkemm, Architekt Richard, Chris Köther, Dietmar Köther, Präses Rekowski und Baukirchmeister Klopp. Foto: ekir.de/Sergej Lepke

 

ekir.de/bauberatung / 27.11.2015