Losung

für den 23.04.2018

Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen.

4.Mose 24,17

Kirchenkreiskarte
Kirchenkreiskarte mehr
Kontakt

Diakonisches Werk im
Evangelischen Kirchenkreis Wied
Rheinstraße 69
56564 Neuwied
Telefon: 02631 / 39 22 0
Fax: 02631 / 39 22 40

mehr
Projekte
mehr
Service

Diakonie Neuwied

"Haus der Familie" erhält Fördermittel

Der Puderbacher Diakonietreff will noch weitere Angebote etablieren

Lupe

5000 Euro für das „Haus der Familie“: In den nächsten beiden Jahren darf sich der Puderbacher Diakonietreff über die finanzielle Unterstützung des Landesjugendamtes freuen. Erst kürzlich trudelte der Förderbescheid bei Pfarrerin Renate Schäning ein. „Das Geld bedeutet für uns, dass wir unsere Angebote viel besser verknüpfen können“, freut sie sich mit ihren Mitarbeitern und Helfern.

Schon seit 2014 arbeiten die Aktiven in der Puderbacher Mittelstraße als „Haus der Familie“. Dahinter verbirgt sich ein Konzept, das mit niederschwelligen Angeboten den Diakonietreff zu einem sozialen Anlaufpunkt der Raiffeisen-Region machen soll. „Alle Familien sollen angesprochen werden, aber das Augenmerk liegt auf Familien mit Unterstützungsbedarf“, erläutert Pfarrerin Schäning die Idee. Das Angebot reicht von der Beratung durch pädagogische Fachkräfte des Diakonischen Werkes über ein Büchertauschregal und eine Kleider- und Spielzeugbörse bis zur Ehe-, Schuldner- oder Insolvenzberatung.

Mit im Boot ist auch die Puderbacher Gleichstellungsbeauftragte Ute Starrmann, die den Diakonietreff unter anderem für das regelmäßige Frauenfrühstück oder das Café International der Flüchtlingshilfe nutzt. Unterstützt werden die Diakoniemitarbeiter auch von der Verbandsgemeinde Puderbach. „Durch die Nähe zum Jobcenter und zur Tafel ergeben sich wichtige Synergieeffekte“, ist sich Bürgermeister Volker Mendel sicher. Denn das Konzept kommt an: 2016 nutzten rund 1200 Besucher das „Haus der Familie“ in Puderbach. Berührungsängste gibt es kaum“, freut sich Pfarrerin Renate Schäning. Die Landesförderung ist zunächst auf zwei Jahre begrenzt, aber die Puderbacher Helfer hoffen auf dauerhafte finanzielle Unterstützung, um mehr Angebote zu etablieren und selbst mehr Einnahmen erwirtschaften zu können. Angedacht ist zum Beispiel ein regelmäßiger Kaffee- und Kuchen-Treff oder eine wiederkehrende Veranstaltung für Mütter. „Wir können uns aber auch vorstellen, unsere Räume für Feiern und Veranstaltungen von Vereinen oder Selbsthilfegruppen zur Verfügung zu stellen“, erläutert Pfarrerin Schäning.

Weitere Ideen werden noch gesucht. Sogar eine Zukunftswerksatt haben die Mitarbeiter im „Haus der Familie“ ins Auge gefasst.

Angela Göbler, RZ

 

24.10.2017



© 2018, Diakonisches Werk im Evangelischen Kirchenkreis Wied
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung