Losung

für den 24.06.2017

Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig! Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.

Psalm 83,2-3

Gemeindebriefe

Den Gemeindebrief können Sie als PDF herunterladen

mehr
Regelmäßige Veranstaltungen für Erwachsene

Sie sind eingeladen an unseren regelmäßigen Veranstaltungen teilzunehmen

mehr
Kirche mit Kindern

Wir bieten für Kinder ein vielfältiges Angebot

mehr
Service

Reformationsjubiläum

Reformation 2017

Die Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen laden Sie zu interessanten Veranstaltungen im Reformationsjahr 2017 ein. 

Hier können Sie sich über die Veranstaltungen zum Reformations-Fest informieren.

Artikel-Reformation-2017.pdf 

Für weitere Informationen besuchen Sie auch diese Website:http://www.2017-reformation.de

Kreissynode des Kirchenkreises Jülich tagt in Düren

Gott im Gemeinwesen – Kirche vernetzt sich zum Wohl der Menschen

Kirchengemeinden vernetzen sich mit anderen Akteuren zum Wohl der Menschen.

Im Mittelpunkt der Tagung stand das Thema „Gott im Gemeinwesen – Auf dem Weg einer solidarischen Kirche“. Die beiden Pfarrerinnen Heike Park und Helga Wemhöner, beide aus Hamm, beschrieben, was „gemeinwesendiakonisches“ Handeln bedeutet. Getreu dem Bibelvers aus dem Propheten Jeremia „Suchet der Stadt Bestes“ geht es darum, dass eine Kirchengemeinde  sich gemeinsam mit weiteren Akteuren zum Beispiel in einem Stadtteil/Quartier engagiert. Jeder der Akteure bringt seine Ressourcen ein – Gebäude, Räume, Fachwissen, Ideen, Arbeitskraft und vieles mehr. „In der Gemeinwesendiakonie arbeiten Kirchengemeinden, Diakonie und andere, nichtkirchliche lokale Akteure zusammen“, also etwa kommunale Einrichtungen. Stadtteilbüros, Stadtteilkoordination und Quartiersmanagement, lokale Wirtschaft, Sportverbände, Kindertagesstätten, Familienzentren, Schulen, Selbsthilfegruppen, Wohnungsgesellschaften und Bauträger, Vereine, Initiativen bürgerschaftlichen Engagements und gegebenenfalls muslimische Gemeinden. Ziel ist es, einen Beitrag zum Wohlergehen der Menschen zu leisten. 

In Arbeitsgruppen und Gesprächen wurde deutlich, dass vieles von dem, was die Referentinnen darstellten, in den Gemeinden des Kirchenkreises bereits geschieht: Hausaufgabenhilfe und Mieterberatung, Schultankstellen und Flüchtlingsarbeit, Bündnisse gegen Rechts und Mittagstische.  Zugleich gab es viele Anregungen und neue Ideen im Austausch zwischen den Synodalen.

Johannes de Kleine      

 

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

22.05.2017



© 2017, Evangelische Kirchengemeinde Geilenkirchen
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.