Losung

für den 31.05.2020

Wehe denen, die ein Haus zum andern bringen und einen Acker an den andern rücken, bis kein Raum mehr da ist und ihr allein das Land besitzt!

Jesaja 5,8

Glaube per App

Mit einem Handy kann man telefonieren. Wenn es denn sein muss. Zur Not. Aber moderne Mobiltelefone – Smartphones- können noch viel mehr...

Pfarrer Matthias Köhler für Kirche in WDR 2.

mehr
Patientenverfügung
Patientenverfügung

Patientenverfügungen (PV) - Chancen, Grenzen und Probleme

mehr
Kirchenkreise
Kirchenkreise mehr
Service

An Pfingstmontag feiert die Kirchengemeinde Dierdorf einen Autogottesdienst. An Pfingstmontag feiert die Kirchengemeinde Dierdorf einen Autogottesdienst.

Kirche kommt ins Haus

Pfingstmontag: Autogottesdienst aus dem Westerwald

In Dierdorf lädt das Glockenläuten am Pfingstmontag zum ökumenischen Autogottesdienst auf dem Parkplatz des Schwimmbads ein. ekir.de zeigt ab 11 Uhr den Livestream aus dem Westerwald. Hier kann mitgefeiert werden.            

Die ökumenische Tradition der evangelischen Kirchengemeinden Dierdorf und Raubach sowie der katholischen Pfarrei St. Clemens Dierdorf, an Pfingstmontag gemeinsam Gottesdienst zu feiern, wird in Corona-Zeiten unter freiem Himmel fortgesetzt. Ein Trecker zieht die Bühne auf einem Heuwagen an Ort und Stelle, junge Menschen aus den beteiligten Gemeinden weisen die in ihren Autos anrollenden Besucherinnen und Besucher ein. Dann werden die Scheiben eine handbreit geöffnet – und mit dem gebotenen Abstand wird gemeinsam Gottesdienst gefeiert.

„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit …“

Im Mittelpunkt der Verkündigung stehen – ganz pfingstlich – „unterschiedliche Perspektiven auf das Erleben mit dem und durch den Heiligen Geist“, gibt Pfarrer Patrique Koelmann einen Ausblick. Beteiligt sind auch seine Kollegen Pfarrer Wolfgang Eickhoff und Pfarrer Thomas Corsten sowie Prädikantin Marita Klose. Zusammen mit den Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern wird der Psalmtext des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit, Gott nahm in seine Hände meine Zeit …“ gesprochen – „das ist hier seit dem Reformationsjubiläum unser Ding“, sagt Koelmann. Das Lied“blatt“ gibt’s bereits vorab digital – auf der Facebook-Seite der Gemeinden Dierdorf und Raubach.    

       

Gottesdienst feiern – und von Herzen geben

Vor Ort in Dierdorf wird im Gottesdienst um eine Geldspende für die Tafel Puderbach/Dierdorf gebeten. Wer online aus der Ferne mitfeiert, kann sich auch online an einer Kollekte beteiligen und unterstützt damit das Projekt „Vivre l’espoir – Es lebe die Hoffnung“, einen Rückzugsort für geflüchtete Kinder und Jugendliche im marokkanischen Grenzgebiet.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / red / 29.05.2020



© 2020, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


© 2018, Krankenhaus-Seelsorge der EKiR
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung