Diakonisches Werk
Diakonisches Werk mehr
Termine

Veranstaltungen in der Übersicht: Sie sind herzlich eingeladen!

mehr
Kirchenmusik
Kirchenmusik

Musik(er)leben im Kirchenkreis 

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 21.01.2018

Ich will deinen Namen preisen für deine Güte und Treue; denn du hast dein Wort herrlich gemacht um deines Namens willen.

Psalm 138,2

Interview

Ein anderer Blickwinkel

Cornelia Hahn heißt die neue Fachberatung für Kindertagesstätten und Familienzentren im Evangelischen Kirchenkreis Lennep. Sie folgt in dieser Funktion auf Stefan Friedrich, der allerdings weiterhin den Kita-Qualitätssicherungs- und -entwicklungs-Prozess im Kirchenkreis Lennep begleitet.

Cornelia Hahn, die neue Fachberatung für Kitas und Familienzentren im Evanglischen Kirchenkreis Lennep (Foto: Hahn privat) LupeCornelia Hahn, die neue Fachberatung für Kitas und Familienzentren im Evanglischen Kirchenkreis Lennep (Foto: Hahn privat)

Frau Hahn, wie haben Sie Ihre ersten Tage im Evangelischen Kirchenkreis Lennep erlebt?

Ich habe viele Jahre vor meiner Leitungstätigkeit im Familienzentrum Brückenstraße in Leichlingen in den evangelischen KiTas in Wermelskirchen gearbeitet und daher ist mir der Evangelische Kirchenkreis Lennep vertraut. Immer wieder begegne ich mir bekannten Menschen und werde sehr freundlich willkommen geheißen. Zudem wurde ich am ersten Tag mit einem leckeren Frühstück von meinen Abteilungskolleginnen und -kollegen begrüßt.    

 

Welche ersten Eindrücke haben Sie von der Kindergartenarbeit im Kirchenkreis?

Aus meiner Zeit als Leitung in Wermelskirchen kenne ich noch einige Leitungen und auch einige Teams. Die ersten Anfragen an mich habe ich schon in den ersten Tagen erhalten und wahrgenommen, dass zum Beispiel eine große Not in einer KiTa besteht, Erzieher – Stellen zu besetzen.

Zudem habe ich mit einem großen Interesse den QM – Ordner gelesen und bin vom Ergebnis sehr begeistert. Auch das spricht dafür, dass seit Jahren eine gute pädagogisch fundierte und reflektierte KiTa – Arbeit geleistet wird.

Sie haben selbst Kindertagesstätten geleitet: Welches sind zurzeit die größten Herausforderungen für die KiTas?

Für die Träger der KiTas ist die Refinanzierung der KiTa - Kosten eine Herausforderung. Es besteht die Hoffnung, dass mit einer Novellierung des KiBiz – Gesetzes sich die finanzielle Situation entspannen wird.

Für die KiTa – Teams ist es eine Herausforderung, den immer neuen Anforderungen und Gesetzesänderungen gerecht zu werden. Der Arbeitsmarkt der Erzieher und Erzieherinnen ist absolut leer gefegt und es gestaltet sich immer schwieriger, Stellen neu zu besetzen.

Was macht Ihnen am meisten Freude bei Ihrer Arbeit?

Ich habe seit 2001 als Leitung gearbeitet und freue mich, jetzt noch einmal einen anderen Blickwinkel einnehmen zu können. Das sehe ich als meine neue Herausforderung an und es bereitet mir Spaß, mich in das Aufgabengebiet der Fachberatung einzuarbeiten. Ich habe immer gerne mit Kollegen und Kolleginnen zusammen gearbeitet und versucht individuelle Lösungen zu finden und Wege zu gehen.

Welche Themen stehen im Bereich der Kindergartenarbeit in den nächsten Jahren an?

Das bisherige Kinderbildungsgesetz KiBiz hat dazu geführt, dass Kindertagesstätten freier Träger wie der evangelischen Kirche nicht auskömmlich finanziert werden. Die gesetzliche Förderung ist für eine angemessene Qualität und personelle Ausstattung nicht mehr ausreichend und die Träger zeigen oftmals ein finanzielles Engagement weit über dem gesetzlich vorgeschriebenen Trägeranteil. Auf Dauer könnte dem durch den Zusammenschluss einzelner kleiner Träger entgegen gewirkt werden.

In den KiTas stehen aus meiner Sicht folgende Themen an: „Wie werden wir der Altersspanne zwischen den immer jünger werdenden Kindern und den “Großen“ gerecht?“, „Wie gehen wir mit Inklusion um?“, „Wie gewinnen wir neue Erzieherkollegen?“, „Wie können wir die Belange älterer Kollegen und Kolleginnen in den Blick nehmen?“.

Auf der politischen Ebene muss man sich Gedanken machen, wie der Erzieherberuf wieder so attraktiv wird, dass mehr junge Menschen in die Ausbildung gehen und nach dem Abschluss dann auch in den KiTas arbeiten. Zudem finde ich, muss über neue Wege in der Ausbildung zum Erzieher nachgedacht werden, damit junge Menschen eher in die Praxis kommen und beispielsweise eine Ausbildungsvergütung erhalten.

Was heißt für Sie „evangelisches Profil“?

Die Kindertageseinrichtungen haben neben dem Erziehungs- und Bildungsauftrag einen eigenständigen Bildungsauftrag.  Bildung im evangelischen Verständnis will Kinder befähigen, ihr Leben und die Welt zu verstehen und zu gestalten. Kinder, die unsere KiTas besuchen, kommen häufig das erste Mal mit dem christlichen Glauben in Berührung, indem sie beispielsweise biblische Geschichten, Lieder und Gebete kennenlernen. Christliche Feste werden mit Kindern im Zyklus des Kirchenjahres gefeiert und geben durch ihre strukturierte Ordnung Halt und Orientierung im Alltag. Die christliche Botschaft wird auch in besonderer Weise mit familiären Interaktionen verbunden.                            

Mein Wunsch ist es, dass in den evangelischen KiTas ein ganzheitliches Bildungsverständnis gelebt wird und Kindern und ihren Familien in ihren Lebenssituationen wertschätzend begegnet wird und sie begleitet werden. Das evangelische Profil lebt vom Kontakt zu den Kindern und ihren Familien.

Welche Ziele und Prioritäten setzen Sie sich für Ihre Arbeit? 

Momentan verschaffe ich mir einen Überblick über die KiTas und die Ausschussarbeit. Ich möchte in den nächsten Wochen alle KiTas besuchen, um die Leitungen und die Räumlichkeiten kennenzulernen. Gerne können mich Teams auch in eine Teamsitzung einladen. Mir ist ein guter Kontakt wichtig und ich möchte eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin sein.

Wie, wo und wann sind Sie persönlich zu erreichen?

Falls ich nicht persönlich ans Telefon oder Handy gehe, kann man mir gerne auf die Mail- Box sprechen oder eine Email schicken und ich werde mich zeitnah zurück melden.
 

Cornelia Hahn ist seit Dezember 2017 tätig als Fachberatung für Kindertagesstätten und Familienzentren im Evangelischen Kirchenkreis Lennep, in der Abteilung Kinder – Jugend – Bildung. 

Geschwister-Scholl-Straße 1a, 42897 Remscheid

Telefon (0 21 91) 96 81-117
Mobil (0152) 33 61 14 98
Telefax (0 21 91) 96 81 99

fachberatung@kklennep.de

http://www.ekir.de/lennep/kindertageseinrichtungen-164.php

 

 

08.01.2018



© 2018, Evangelischer Kirchenkreis Lennep
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung