Losung

für den 28.03.2020

Der HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen.

Psalm 147,11

Service

Diakonie RWL beendet Spendenaktion

75.000 Euro für die Seenotrettung

Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) hat seine Anfang Januar gestartete Spendenaktion für die zivile Seenotrettung im Mittelmeer beendet. Rund 35.000 Euro haben Spenderinnen und Spender auf das Konto des Aktionsbündnisses „United4Rescue“ eingezahlt.

 „Wir haben die Spenden verdoppelt und noch 5000 Euro draufgelegt“, sagt Vorstand Christian Heine-Göttelmann.

Rettungsschiff sticht im April in See

Im vergangenen Jahr starben laut „United4Rescue“ mehr als 1000 Flüchtlinge bei dem Versuch, aus Kriegs- und Krisengebieten nach Europa zu gelangen. Daher hat das Aktionsbündnis Spenden für ein ziviles Seenotrettungsschiff gesammelt. Die „Sea-Watch-4“ wird im April in See stechen.

Das Ende Januar ersteigerte ehemalige Forschungsschiff kann rund 300 Flüchtlinge aufnehmen. Es wird von der zivilen Seenotrettungsorganisation „Sea Watch“, dem Kooperationspartner des Bündnisses, betrieben. „Das Schiff ist zwar gekauft, aber es werden noch Gelder für den Umbau, für Decken, Rettungswesten und Lebensmittel benötigt“, erklärt Heine-Göttelmann. „Daher freut sich das Bündnis über die 75.000 Euro, die im Rahmen unserer Verdoppelungsaktion zusammengekommen sind.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de/red / 12.03.2020



© 2020, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland – Pastorale Dienste
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung