Losung

für den 20.11.2019

Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.

Psalm 71,23

Morgengebet
Morgengebet

Dienstags 9 Uhr

mehr
Jahresprogramm
Jahresprogramm

Download

mehr
Bibliothek
Bibliothek

Online-Recherche.

mehr
Filme online!
Filme online!

Medienportal PTI Bonn

mehr
Materialien
Materialien

Zugang + Download

mehr
RPI-Virtuell
RPI-Virtuell

Portal zu RU EKD

mehr
Service

PTI

Einführung neuer Mitarbeiter*innen

Der 30.9.2019 war ein großer Tag  im PTI: Mit einem festlichen Gottesdienst wurden die neue Kollegin und die beiden neuen Kollegen offiziell in ihr Amt eingeführt.

zur Vergrößerung klicken Lupezur Vergrößerung klicken

Am 1.8.2019 hat Prof. Dr. Marion Keuchen Nachfolge die Nachfolge von Frau Prof. Dr. Ulrike Baumann auf der Stelle Sek I / II angetreten. Zum 1.2.2019 hat Dr. Christopher König die Nachfolge von Peter Henn auf der Stelle Berufsschule/Berufskolleg angetreten, und zum 1.3.2019 Pfr. Ralf Ramacher die Nachfolge von Sabine Ahrens auf der Stelle Inklusive Gemeindearbeit.

Die Einführung wurde geleitet von Oberkirchenrätin Henrike Tetz, der Leiterin der Abteilung Bildung und Erziehung im Landeskirchenamt. Unter vielfältiger Beteiligung aus dem Institut, Partnereinrichtungen, Kooperationspartnern und persönlichen Weggefährten*innen wurde die Grundmelodie dieses Gottesdienstes („Vielen Gaben, ein Geist“ aus 2. Korintherbrief) musikalisch, textlich, besinnlich und auch unterhaltsam reich variiert. Dazu trug auch die Trialog-Predigt bei, die sich neben der biblischen Grundmelodie auf eine uraltes (und sehr bekanntes) Bild aus einem japanischen Tempelschrein bezog: die drei weisen Affen, von denen der eine nichts hört, der zweite nichts sieht und der dritte nichts spricht. Humorvoll und mit Tiefgang erhielten die Gottesdienstbesucher*innen Einblicke in dieses Motiv, aus Kultur- und Religionsgeschichte, zwischen Mystik und Ethik, zwischen Wegschauen und Hinsehen, und konnten dabei sehr anschaulich nachvollziehen, was den drei Neuen im PTI-Kollegium, jede*r mit ihrer/seiner eigenen Stimme, aber doch auch gemeinsam und für die Zusammenarbeit in ihren Aufgaben wichtig war.

In was für einem großartigen Netzwerk auch die drei Neuen ihre Arbeit angegangen sind und weiter entwickeln werden, das war deutlich im anschließenden Empfang, in zahlreichen Grußworten und Beiträgen zu erkennen.

 



© 2019, Pädagogisch Theologisches Institut der Evangelischen Kirche im Rheinland - PTI
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung