Losung

für den 21.04.2018

Stricke des Todes hatten mich umfangen, ich kam in Jammer und Not. Aber ich rief an den Namen des HERRN: Ach, HERR, errette mich!

Psalm 116,3.4

Jahresprogramm
Jahresprogramm

Download

mehr
Bibliothek
Bibliothek

Online-Recherche.

mehr
Filme online!
Filme online!

Medienportal PTI Bonn

mehr
Materialien
Materialien

Zugang + Download

mehr
RPI-Virtuell
RPI-Virtuell

Portal zu RU EKD

mehr
Service

Ausstellung

FRAGIL

Im Dialog mit dem PTI Bonn haben sich 28 Künstlerinnen der GEDOK Bonn das Thema der Fragilität gestellt und ganz individuelle Arbeiten entwickelt. Die Ausstellung ist vom 19. April bis 13. Juli 2018 zu sehen.

Die Werke sind zumeist eigens für diese Ausstellung geschaffen worden und spiegeln die Vielfalt der Resonanzen eines menschheitlichen Themas wieder.

Mensch sein heißt zerbrechlich sein – unfertig, fragmentarisch, aber deswegen auch offen und frei.
Der Mensch weist in seiner Unabgeschlossenheit über sich hinaus und kann werden.

Kunst kann unsere Verletzlichkeit, unsere Brüchigkeit sichtbar machen. Gerade dadurch, dass Formen oft extrem zart sind und Brüche aufweisen, werden sie durchlässig und durchscheinend, ermöglichen, dass durch einen Riss Ungeahntes scheinen kann:

“There is a crack in everything, that’s how the light gets in.”
(aus dem Song „Anthem“ von Leonard Cohen)

Weitere inspirierende Gedanken von Prof. Dr. Gotthard Fermor finden Sie in der angehängten Datei am Ende dieses Artikels.
 

Zur Künstlerinnengruppe

Die GEDOK Bonn e.V. ist eine Gemeinschaft von Künstlerinnen und Kunstförderern. Sie ist ein wichtiger Kulturträger der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.
Bundesweit vertritt die GEDOK Künstlerinnen aller Kunstsparten. Die GEDOK bietet ein Forum der Gegenwartskunst.

In der Ausstellung sind Arbeiten zu sehen von:
Iris Adomeit, Birgitta Büssow, Ellen R. Dornhaus, Julitta Franke, Margrit Gloger, Anja-Katrin Grimm, Claudia Gross (DUZA), Sabine A. Hartert, Irmelis Hochstetter, Barbara Hoock, Monika Jakob-Kasel, Barbara Kroke, Stefanie Lange, Klara Lempert, Christine Ludwigs, Astrid Meiners-Heithausen, Ljiljana Nedovic-Hesselmann, Katharina Otte-Varolgil, Veronika Rappaport, Roswitha Rausch, Ingrid Scheller, Doris Scheuermann, Brigitte Schlombs, Christiane Simonis, Gisela Thielmann, Birgit Wennighoff, Lilo Werner, Marita Windemuth-Osterloh

Mitglieder der Gruppe Bildende Kunst der GEDOK Bonn e.V.

Titelbild von DUZA

Informationen/Kontakt: www.gedok-bonn.de
 

Ausstellungsdauer
19. April – 13. Juli 2018

Öffnungszeiten
Mo – Do: 9.00 – 16.30 Uhr
Fr: 9.00 – 13.30 Uhr

Weitere Termine, auch am Wochenende, nach Absprache.
Der Eintritt sowie die Teilnahme an der Vernissage und den Werkgesprächen (s.u.) sind frei.

 

Vernissage
Donnerstag, 19. April 2018, 19:00 Uhr

Begrüßung  

Prof. Dr. Gotthard Fermor (PTI)
Dirk Rademacher (CJD)

Grußwort   Waltraud Pritz (GEDOK)
Einführung   Irina Wistoff (Museumspädagogin)
Gespräch   mit den Künstlerinnen
Musikalische Gestaltung   Jürgen Hiekel (Saxophon)


Werkgespräche
An zwei weiteren Terminen ist Gelegenheit, mit Künstlerinnen vor ihren Arbeiten ins Gespräch zu kommen:

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:00 Uhr
Mittwoch, 13. Juni 2018, 18:00 Uhr

Ort
Pädagogisch-Theologisches Institut der EKiR
Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.
Mandelbaumweg 2
53177 Bonn

Zu dieser gemeinsamen Kunstausstellung von PTI und CJD möchten wir Sie, Ihre Freunde und Bekannten ganz herzlich einladen!

Kunstgruppe im PTI
Direktor Prof. Dr. Gotthard Fermor
Dozent Kai Steffen
Bibliotheks-/Mediotheksleiterin Astrid Weber

Kontakt
Astrid Weber, Tel.: 0228 9523-150, astrid.weber(at)pti.ekir.de

 



© 2018, Pädagogisch Theologisches Institut der Evangelischen Kirche im Rheinland - PTI
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung