EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Kirche in den NRW Lokalradios | 09.09.2017 | Margret Wand

Der Patient am Fenster – Eine Geschichte zum Nachdenken

Es reicht schon, wenn jemand von einer Tasse heißem und dampfendem Kaffee redet – sofort entstehen Bilder in unserem Kopf. Oder wenn man den Satz hört: Denken Sie bloß nicht an einen rosa Elefanten.

Was passiert? Man denkt dran. Unser Vorstellungsvermögen ist enorm. Und um das                                                      Vorstellungsvermögen geht es in der Geschichte, nacherzählt von Margret Wand:

Sie liegen im gleichen Zimmer. Der eine am Fenster, der andere in der Nähe der Tür. Beide sind schwer krank. Der am Fenster soll sich einmal am Tag aufsetzen, für eine Stunde. Das Wasser muss aus seiner Lunge. Der an der Tür muss immer nur liegen.

Patient am Fenster: Wie fühlen Sie sich denn heute? Geht´s ein bisschen besser?

Patient a.d. Tür: Ach, ich krieg ja nichts mehr mit vom Leben. Noch nicht mal aus dem Fenster kann ich gucken.

Patient a. F.: Wissen Sie was? Wenn ich mich heute Nachmittag wieder hinsetzen soll, dann erzähle ich ihnen, was da draußen so vor sich geht.

Und das wird zur guten Gewohnheit. Der Mann am Fenster erzählt von dem See mit den Schwänen, von den Kindern, die ihre Papierschiffchen schwimmen lassen, von den Hortensien, die überall im Park wachsen, blau und rosa.

Patient a. F.: Und da, das Liebespaar. Sie trägt ein luftiges Sommerkleid und hat sich bei ihm eingehakt. Jetzt küsst er sie. Und sie lacht.

Der Mann an der Tür hat die Augen geschlossen. Er stellt sich alles vor, was der andere ihm erzählt. Er meint sogar das Lachen des Mädchens zu hören. -  So vergehen Tage und Wochen. Eines Morgens kommt die Schwester ins Zimmer und will die beiden wecken. Der am Fenster ist tot; friedlich eingeschlafen.

Patient a.d. Tür: Und ich habe mich nicht richtig mal bei ihm dafür bedankt, dass er mir so schön von dem erzählt hat, was er am Fenster gesehen hat.

Schwester: Da ist kein Fenster. Da ist nur eine Wand. Sonst nichts. Der Herr war blind. Er konnte noch nicht mal die Wand sehen. 

Kirche in den NRW Lokalradios; 09.09.2017; Margret Wand



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.