EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Gottesdienst

Kollekten: Grundsätze

Anlässe, Zweckbestimmungen, Formen des Einsammelns: Im Laufe der Zeit haben sich viele Grundsätze bezüglich der Kollekten herausgebildet.

  • Die Gabe, das „Opfer“, ist eine Antwort des Glaubens. Sie entspringt der Dankbarkeit gegenüber Gott und ist Ausdruck der geschwisterlichen Liebe.
  • Die Kollekte ist eine wenn auch bescheidene Form der Umverteilung der Güter zu Gunsten der Bedürftigen.
  • Im Blickfeld stehen die Armen der eigenen Gemeinde, aber auch schon immer die Bedürftigen in den Gemeinden der weltweiten Christenheit.
  • Es gibt eine klare Bestimmung des Kollektenzwecks und der Empfänger.
  • Bei der Weitergabe und Verteilung der Kollekten hat äußerste Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit zu walten.
  • Um die Gabe wird mit (hoffentlich) einladenden, überzeugenden und möglichst gendergerechten Worten geworben.

Seit den Zeiten der frühen Kirche hatte sich ein großes und umfassendes Spenden-, Abgaben- und Kollektenwesen entwickelt. Es hat in der Reformationszeit eine neue Struktur bekommen. Von Luther sind die Schrift „Die Ordnung des gemeinen Beutels“ und die „Leisniger Kastenordnung“ überliefert.

Der Reformator Bugenhagen machte in seiner Kirchenordnung für Braunschweig die Klingelbeutelkollekte im Gottesdienst verbindlich. In Preußen wurde dem Evangelischen Oberkirchenrat in Berlin die Zuständigkeit für das Kollektenwesen zugewiesen. Gleichzeitig verzichtete der Staat auf die Besteuerung dieser Einnahme.

Heute gibt es die Kollekte im Gottesdienst in zweifacher Gestalt:

  • Eine Kollekte wird als sogenannter „Klingelbeutel“ während des Gottesdienstes eingesammelt, eine weitere Kollekte erfolgt am Ausgang.
  • Die Gottesdienstordnungen empfehlen, den Klingelbeutel nach der Predigt, in der Regel während des Liedes nach der Predigt einzusammeln. Dadurch wird der enge Zusammenhang zur Verkündigung betont und die Kollekte bekommt an diesem Ort den ihr eigenen Antwort- und Dankescharakter. Zudem bieten die unmittelbar vorausgehenden Abkündigungen die Gelegenheit, die Kollektenzwecke für den Klingelbeutel wie für die Ausgangssammlung zu erläutern und für die Kollekten zu werben.

Eine dieser beiden Kollekten, in der Regel der Klingelbeutel, ist für „diakonische Aufgaben der Gemeinde“ bestimmt, für die zweite Kollekte stellt die Landeskirche jährlich einen verbindlichen Kollektenplan auf.

Kollekten bei Amtshandlungen, die nicht im Sonntagsgottesdienst stattfinden, also vornehmlich bei Trauungen, können für einen freien kirchlichen Zweck vorgesehen werden.

Für alle Kollekten gilt das Prinzip von Klarheit und Wahrheit. Das bedeutet, dass die Kollektenzwecke eindeutig beschrieben werden, die Gelder umgehend abgeführt werden und die Kollekten in vollem Umfang genau für diesen beschriebenen Zweck verwandt werden. Darum werden auch Zinserträge aus Kollektengeldern, die sich bei der Landeskirche ansammeln, wieder ausschließlich regulären Kollektenzwecken zugeführt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / 02.02.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.