KonfiCup 2013

Zusammen spielen, zusammen feiern

Die Botschaft lautet: Anmelden zum KonfiCup 2013! Denn die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) lädt wieder ein zum Fußballturnier der Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen KonfiCup geben, ein rheinisches Fußballturnier für Konfirmandinnen und Konfirmanden. LupeAuch im nächsten Jahr wird es wieder einen KonfiCup geben, ein rheinisches Fußballturnier für Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Konfirmandenarbeit ist ganzheitlich, sie spricht Herz, Hand und Verstand an, betont Kirchenrat Dr. Stefan Drubel von der Bildungsabteilung im Landeskirchenamt. In diesem Sinne sei der KonfiCup ein wichtiger Bestandteil der Konfirmandenarbeit, „auch wenn beim Fußball die Hände besser aus dem Spiel bleiben“.

Im Vorwort des Leitfadens „KonfiCup“ wirbt der Leitende Dezernent für den KonfiCup, dem eben eine ganzheitliche Grundkonzeption zugrunde liegt. Beim Spielen, Verlieren oder Siegen, Anfeuern, Feiern gebe es jede Menge Emotionen. Die Unterrichtsbausteine, wie sie der Leitfaden bereit hält, nehmen das Thema Ball auf, behandeln Fragen nach Begeisterung, Rollenfindung, Fairness und Idole. Drubel: „Klassische Themen der Konfirmandenarbeit wie Liturgie, Gerechtigkeit oder Gottesbild kommen so im Alltag der Konfirmandinnen und Konfirmanden an.“ Der guten Ordnung halber: Der Leitfaden „KonfiCup" ist generell für die Konfirmandenarbeit gedacht, nicht speziell für den KonfiCup 2013.

Finale am 16. März 2013

Zudem lässt sich festhalten: Das landeskirchenweite KonfiCup-Finale wird am 16. März 2013 ausgetragen, wie schon einmal in der Open Air Soccer Arena in Mönchengladbach. Um den südrheinischen Kirchenkreisen entgegen zu kommen, haben sich die Organisatoren sehr bemüht, einen Austragungsort im Süden zu finden, betont Elke Wieja, Juristin im Dezernat Außerschulische Bildung. Leider scheiterte der Plan an zu kleinen Anlagen und zu wenigen Spielfeldern.

Realisiert wird der KonfiCup 2013 auch dank des Sponsors „Versicherer im Raum der Kirchen – Bruderhilfe. Pax. Familienfürsorge“, der der Siegermannschaft eine Reise nach Berlin ermöglicht. Ebenfalls dank des Sponsors wird es wieder von der Gepa produzierte faire EKiR-Bälle geben.

Erstmals ein Fair-Play-Preis

Neu ist dies: Erstmals lobt die Kirche einen Fair-Play-Preis aus. „Uns ist ja auch der Umgang miteinander wichtig“, erklärt Elka Wieja. Und so wird eine Jury das Verhalten – auch der mitgebrachten Fans – bewerten und ein Team auszeichnen. Fairness lohnt: Wer gewinnt, erhält 1.500 Euro, Geld, das für eine gemeinsame Unternehmung zu verwenden ist, zum Beispiel eine Klettertour.

Drubel und Wieja hoffen, dass sich möglichst viele Kirchenkreise anmelden, die erste Anmeldung kam übrigens aus Wuppertal. Die Anmeldungen müssen bis 16. November geschehen. Und dann kann es losgehen mit den Vorrunden in den Kirchenkreisen. Und mit dem Spaß, denn, wie Elke Wieja sagt: „Fußball ist Mannschaftssport, und der ist gemeinschaftsfördernd.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 23. Oktober 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 24. Oktober 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 23.10.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.