EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Köln

Auch die Kirchen stellen sich quer

Kölner Kirchen unterstützen den Protest gegen den AfD-Parteitag am Wochenende in Köln. Bei der Kundgebung des Bündnisses "Köln stellt sich quer - kein Rassismus bei uns in Köln" am Samstag werden auch Vertreter der Kirchen sprechen. #dazusteheich - unter diesem Schlagwort machen Kirchenleitende evangelische Werte deutlich.

Zudem werden Kirchenvertreter während der Demonstration durch die Kölner Innenstadt ein Banner mit der Aufschrift "Unser Kreuz hat keine Haken" gut sichtbar tragen. An dem Protest beteiligen sich die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) engagierten Gemeinden. Die Kundgebung beginnt um 11 Uhr auf dem Heumarkt in der Kölner City.

Der Kölner Stadtdechant, Monsignore Robert Kleine, erklärte: "Hass, Polarisierung und gegenseitige Abwertung als Mittel von Politik und gesellschaftlichem Diskurs lehnen wir entscheiden ab." Der christliche Glaube verpflichte zu Nächstenliebe, Toleranz und zu einem solidarischen Miteinander. Christen begegneten jedem Menschen mit Respekt vor seiner Würde. Wichtig sei, dass die Demonstration gegen den Parteitag gewaltfrei bleibe und ein positives Zeichen setze, betonte Kleine.

Der Kölner Stadtsuperintendent Rolf Domning erklärte, die Bibel rufe zur Nächstenliebe gegenüber Fremden auf. Christen engagierten sich gegen einen nationalstaatlichen Egoismus. Domning verwies dabei auf eine ungebrochene ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in den Kirchengemeinden.

Video erinnert an Gottes Gebot der Menschen- und Fremdenliebe

In einer Videobotschaft macht Stadtsuperintendent die evangelische Position deutlich: Fremdlinge zu lieben gehöre zu den uralten Geboten der Bibel. Gott erwarte von uns Menschen- und Fremdenliebe. Auch die anderen beiden Superintendenten und die Superintendentin in Köln beziehen in dem Video #dazusteheich Stellung.

Die Vorsitzende des Katholikenausschusses der Stadt Köln, Hannelore Bartscherer, berichtete bei der Pressekonferenz, dass die Gemeinden gebeten sind, in den Gottesdiensten am Wochenende in den Fürbitten das Thema aufzunehmen.

Politisches Nachtgebet

Bereits für Freitagabend, 21. April, 20 Uhr, laden ACK und Kirchen zum Politischen Nachtgebet "Unser Kreuz hat keine Haken". Es findet in der Evangelisch-Freikirchlcihen Friedenskirche, Rheinausstraße 9-13, statt. Gestaltet wird es u.a. von Dr. Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralsrats der Katholiken, und Pfarrerin Dorothee Schaper, Beauftragte des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region für das christlich-muslimische Gespräch.

Am Wochenende kommt die AfD in Köln zu ihrem Bundesparteitag zusammen. Dagegen haben mehrere Gruppen Proteste angekündigt. Erwartet werden rund 50.000 Demonstrantinnen und Demonstranten.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu, epd, kirche-koeln.de / 19.04.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.