Logo EKiR

Buß- und Bettag 2017

Wohin des Wegs?

Das Wort „Buße“ hat keinen guten Klang. „Das wirst du mir büßen!“ hört man es immer wieder. Und oft müssen wir auch für die eigenen Fehler, die wir gemacht haben, büßen. Manchmal leider auch für die Fehler der anderen. Strafe muss eben sein. Aber muss das wirklich?

Unterwegs - Innehalten (Foto: Kirchenkreis Lennep) Unterwegs - Innehalten (Foto: Kirchenkreis Lennep)

Im Neuen Testament ist überall da, wo im deutschen Text von „Buße“ die Rede ist, ursprünglich etwas ganz anderes gemeint, als wir mit diesem Begriff verbinden. Gemeint ist das, was ein Wanderer tut, wenn er einen Weg eingeschlagen hat, der ihn nicht an sein Ziel bringt.

So ging es mir bei meinem letzten Wanderurlaub. Ich hatte den kleinen Kartenausschnitt falsch gedeutet. So war ich auf einen Wanderweg gelangt, der mich bergab führte. Doch dorthin wollte ich auf gar keinen Fall. Also kehrte ich zur letzten sicheren Wegmarkierung zurück, um mich neu zu orientieren.

Für Wanderer ist das eine selbstverständliche Sache. Umkehren, wenn der Weg nicht zum gewünschten Ziel führt, und sich neu orientieren.

Darum geht es auch in der Bibel, wenn von „Buße“ die Rede ist. Der „Buß- und Bettag“ könnte also Ihnen die Gelegenheit bieten, sich einmal klar zu machen, was Ihr Ziel ist. Er könnte ein Tag sein, zu überprüfen, ob Sie auf dem eingeschlagenen Weg dieses Ziel erreichen. Aber vielleicht sollten Sie sich in ihrem Leben auch neu orientieren.

Die Wege, die wir in unserem Leben gehen, machen viele von Jahr zu Jahr misstrauischer - dem Schicksal gegenüber, den Mitmenschen gegenüber, Gott gegenüber. Misstrauen freilich vergiftet das Leben. Der Weg dagegen, den Jesus vorgeschlagen hat, führt zu einem guten, tragfähigen Vertrauen mit tragfähigen Beziehungen. Und wo Vertrauen ist, wachsen Freundlichkeit und Wertschätzung. Wo aber diese entstehen, da wird das Leben gut – finden wir zu unserem Lebensziel.

Pfarrer Klaus-Peter Suder
Evangelische Kirchengemeinde Hückeswagen
www.ev-kirche-hueckeswagen.de

 

Evangelischer Kirchenkreis Lennep / 21.11.2017


EKiR von A-Z