Logo EKiR

Glauben

Taufkerze

Die Taufkerze kann eine schöne Erinnerung an die Taufe eines Kindes sein. Aber es besteht kein Zwang, eine Taufkerze zu haben. In einigen Gemeinden ist die Taufkerze üblich, in anderen wiederum ist eine solche Tradition unbekannt.

Die Taufkerze wird an der Osterkerze entzündet.

Die Taufkerze wird an der Osterkerze entzündet.

So wird die Taufkerze von manchen Gemeinden als Geschenk überreicht, sie kann aber in Absprache mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer auch gekauft oder selber gestaltet werden. Symbole der Christenheit zieren meist die Taufkerze. Am häufigsten finden sich Kreuze oder weiße Tauben, auch das Alpha- oder Omega-Zeichen, ein Lebensbaum oder eine Arche sind als Abbildungen beliebt.

Die Taufkerze wird im Anschluss an die eigentliche Taufhandlung an der Osterkerze entzündet. Diese wird in allen Kirchen jedes Jahr zu Ostern als Zeichen der Auferstehung neu aufgestellt und brennt bei jeder Taufe.

Durch das Entzünden der Taufkerze wird symbolisch das beginnende Leben des Täuflings in der Gemeinde angedeutet. Die Taufkerze drückt auch die Verbundenheit des Kindes mit der Gemeinde aus. Sie ist ein Symbol des christlichen Glaubens. Ihr Licht verweist auf Jesu Worte: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben." (Johannes 8,12) Nach der Taufe übergibt die Pfarrerin oder der Pfarrer die Taufkerze der Familie. Sie soll den Täufling an die Bedeutung Jesu für das Leben erinnern.

ekir.de, Foto: Anna Siggelkow / 22.02.2010


Bild Dossiermarke