Logo EKiR
Irak

Diakonie hilft trotz unsicherer Lage weiter

Trotz der zunehmend unsicheren Lage im Irak setzen die Diakonie Katastrophenhilfe und ihre lokalen Partner ihre humanitäre Arbeit fort

„Unter der jüngsten Eskalation leidet vor allem die unschuldige Zivilbevölkerung“, erklärt die Leiterin der Diakonie Katastrophenhilfe, Hannelore Hensle. „Alle ausländischen Hilfsorganisationen sind inzwischen aufgefordert worden, das Land zu verlassen. Zurück bleiben Menschen, deren Sicherheit ebenfalls höchst gefährdet ist.“

Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihre lokalen Partner hatten im Sommer 2003 mit Wiederaufbauprojekten im Irak begonnen. Außerdem versorgt sie Familien, die sich in einer besonderen Notlage befinden, mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten. Die Hilfsgüter werden über Kirchen, Moscheen und Schulen verteilt, die bereits während des Krieges der Bevölkerung Schutz und Versorgung geboten hatten. „Wenn sich die Lage weiter verschärft - und dies ist leider zu befürchten -  werden wir diese Notversorgung verstärken müssen“, so Hannelore Hensle.

Allerdings erhebliche Einschränkungen

Die prekäre Sicherheitslage schränkt die Arbeit erheblich ein. Ein Projekt zum Wiederaufbau der Wasserversorgung in der Stadt Nadschaf muss angesichts von Unruhen immer wieder unterbrochen werden. Ein erstes Wasserprojekt wurde im März erfolgreich beendet: Mehr als 6.000 Familien haben seitdem wieder Zugang zu sauberem Trinkwasser. Dafür wurden mehr als 30 Kilometer neue Leitungen verlegt.

Für die Hilfe in den Ländern des Mittleren und Nahen Ostens ist die Diakonie Katastrophenhilfe weiter auf Spenden angewiesen, Kennwort „Irak“. Spendenkonten: Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70 oder online über das Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden

 

 

 

14.04.2004

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 14. April 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 14. April 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.