Logo EKiR

Landeskirche unterstützt Arbeitsloseninitiativen in Kirche und Diakonie

2,5 Millionen Euro zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Pressemitteilung Nr. 83/2013

Auch in diesem Jahr schüttet die Evangelische Kirche im Rheinland knapp 2,5 Millionen Euro aus ihrem Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit an kirchliche und diakonische Träger aus. Gefördert werden mehr als 70 Träger aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Die Projekte dienen vor allem dazu, den betroffenen Menschen bei der Bewältigung ihrer schwierigen Lebenssituation zu helfen und Unterstützung bei der sozialen und beruflichen Eingliederung oder Wiedereingliederung zu ermöglichen.

„Trotz der aktuell günstigen Arbeitsmarktlage haben sich die Chancen vieler arbeitsloser Menschen nicht verbessert. Im Gegenteil: Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt sich in einer Arbeitswelt mit stetig steigenden Anforderungen“, erklärt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski. „Seit vielen Jahren unterstützen wir die wichtige Arbeit der Arbeitsloseninitiativen und Beschäftigungsgesellschaften. Denn menschliche Arbeit ist mehr als nur Broterwerb. Aus biblischer Perspektive bedeutet sie Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.“

Die Evangelische Kirche im Rheinland fördert mit ihrem Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit kirchliche und diakonische Träger im Rheinland bei ihrer Arbeit mit Arbeitslosen und von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen. Die Mittel können in Ergänzung öffentlicher Programme (der Europäischen Union, der Bundesagentur für Arbeit, von Bund, Ländern und Kommunen) nach Vorlage einer aussagekräftigen Konzeption bereitgestellt werden, wenn die in den Richtlinien genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Hierzu zählen u.a. Öffnungszeiten der Beratungsstellen, Kosten- und Finanzierungsplan, aktuelle Konzeption, Arbeit mit bestimmten Zielgruppen etc.

Der Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wurde erstmals im Jahr 1984 aufgelegt. Er wird von der Evangelischen Kirche im Rheinland in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland betrieben.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 08.05.2013


Pressekontakt