Logo EKiR
Beim Festgottesdienst: (v.l.) der rheinische Vizepräses Christoph Pistorius, Ministerpräsident Armin Laschet, Susanne Schüring-Pook von der Lippischen Landeskirche, die westfälische Präses Annette Kurschus  Pfarrer Kai Hegemann von der Wiesenkirche Soest

Der rheinische Vizepräses Christoph Pistorius (v.l.), Ministerpräsident Armin Laschet, Susanne Schüring-Pook (Lippische Landeskirche), die westfälische Präses Annette Kurschus, Pfarrer Kai Hegemann (Wiesenkirche Soest) und Landtagspräsident André Kuper.

Reformationstag

Die Kirche ist kein Bunker

Beim Festgottesdienst der NRW-Landeskirchen zum Reformationstag ging es um christliche Freiheit. „Vor Gott gibt es nichts, was mich besser oder gesicherter dastehen ließe als andere. Ich genüge voll und ganz. Denn Christus steht für mich ein“, sagte die westfälische Präses Annette Kurschus in der Wiesenkirche Soest.  .

Wer solche Freiheit annimmt, den könne kein fremder und kein eigener Anspruch knechten oder verbiegen. Doch die Unfreiheit sei verführerisch: „Da gibt es Stimmen, die wissen schon immer ganz genau, wer in der Gesellschaft dazugehört und wer nicht. Stimmen, die mit Masse und Lautstärke entscheiden, wer ganz in Freiheit leben darf und wer nicht – und wer es entweder ganz unten aushalten muss oder besser geht. Bereitwillig geben Menschen ihre Freiheit auf – nur damit ihnen jemand die Angst abnimmt und das Denken.“

Dagegen betonte die leitenden Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen, dass die von Gott geschenkte Freiheit „in die Verantwortung ruft für unsere Mitmenschen“. Die Kirche, das Haus des Glaubens, „ist kein Bunker. Und die feste Burg, die unser Gott ist, verbietet es, ihn bei uns einzumauern und unsere Köpfe und Herzen durch Zugbrücken und Schießscharten vor allem Anderen und Fremden zu schützen.“

Ministerpräsident Laschet las aus der Bergpredigt

An dem Festgottesdienst der drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen in der voll besetzten Soester Wiesenkirche wirkte auch Ministerpräsident Armin Laschet mit, der einen Abschnitt aus der Bergpredigt Jesu las. Für die Evangelische Kirche im Rheinland war Vizepräses Christoph Pistorius dabei, die Lippische Landeskirche vertrat Kirchenleitungsmitglied Susanne Schüring-Pook. Kai Hegemann führte als Ortspfarrer der Wiesenkirche durch die Liturgie.

Der Steinmetz Michael Düchting beschrieb sein Handwerk und erklärte, die großen Kirchengebäude seien – wie die Wiesenkirche - immer Baustellen und damit „ein Sinnbild für Kirche heute und in Zukunft“. „Rausgehen, neue Wege gehen, um anderen zu begegnen – auch das ist Reformation“, sagte Antje Limbrock, die von der ehrenamtlichen Arbeit im Kirchenkiosk „Vis à Wiese“ berichtete. In diesem für alle offenen Begegnungszentrum finden Besucherinnen und Besucher nicht nur Informationen, sondern auf Wunsch auch Ansprechpartnerinnen und -partner für Fragen des Lebens und Seelsorge.

Leuchtkraft und Vollkommenheit

Die Glasrestauratorin Simone Schmidt schilderte, wie sie an den mittelalterlichen Fenstern der Wiesenkirche arbeitet und sich so mit den Generationen der Jahrhunderte verbunden fühlt, die „bereits damals von der Leuchtkraft und Vollkommenheit gefangen waren“.

Orgel spielte Professor Dr. Helmut Fleinghaus, Direktor der Hochschule für Kirchenmusik Herford. Deren Kantorei sang unter der Leitung von Professor Hildebrand Haake. Landesposaunenwart Daniel Salinga und Kirchenmusikdirektor Ulrich Dieckmann leiteten den westfälischen Landesposaunenchor. An dem Gottesdienst nahmen auch mehrere Hunderttausend Zuschauerinnen und Zuschauer des WDR-Fernsehens und Radiohörer von WDR 5 teil.

ekir.de / EKvW, Foto: EKvW / 31.10.2017


EKiR von A-Z