Logo EKiR

Vertreter befreundeter Kirchen bei der Landessynode 2014

Von Belgien bis Tschechien: Gäste aus dem Ausland in Bad Neuenahr

Pressemitteilung Nr. 9/2014

Auch in diesem Jahr sind Gäste aus den ausländischen Partnerkirchen bei der Landessynode in Bad Neuenahr und stehen natürlich auch gern für Interviews und Gespräche zur Verfügung.

Bruno Bellion, em. früherer Stellvertretender Moderator der Evangelischen Kirche der Waldenser und Methodisten
- 1939 geboren in Turin
- studierte Evangelische Theologie in Rom und Bonn
- Pfarrer unter anderem in Mailand und 38 Jahre lang in den Waldenser-Tälern
  (Bobbio Pellice, Luserna San Giovanni, Rorà und Villar Perosa)
- in der 1970-er Jahren Vorsitzender der Kreissynode, von 1983 bis 1990 Mitglied  
  der „Tavola Valdese“, d.h. des Exekutiv-Ausschusses, davon drei Jahre als
  Stellvertretender Moderator
- emeritiert seit 2006, aktiv im Ausschuss für Kirchenrechtsfragen und im
  Beratungsausschuss für die Verteilung des „otto per mille“, also der kirchlichen Mittel
  aus der Einkommenssteuer
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 21. Januar
- Themenvorschlag: Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen (Lampedusa etc.)

Ernst //Gamxamûb, Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Republik Namibia (ELCRN)
- geboren 1956 in Windhoek
- 1983 ordiniert, anschließend Pfarrer auf verschiedenen Dienststellen
- von 1994 bis 1997 ökumenischer Mitarbeiter in der Evangelischen Kirche von
  Kurhessen-Waldeck
- im November 2013 als Nachfolger von Zephania Kameeta zum Bischof gewählt
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 21. Januar
- Themenvorschlag: Klimawandel und Dürrekatastrophe

László Fasekas, Bischof der Reformierten Christlichen Kirche in der Slowakei
- geboren 1961
- studierte in Prag und Halle, begann 1986 sein Vikariat und trat 1991 die erste Pfarrstelle
  in Komárno in der Südslowakei an, einem der Zentren der ungarischen Minderheit in
  der Slowakei und nur durch die Donau von der ungarischen Partnerstadt getrennt
- seit 2009 ist er Bischof der Reformierten Christlichen Kirche in der Slowakei und
  ebenfalls seit jenem Jahr Stellvertreter des Vorsitzenden des Ökumenischen Rates 
  der Kirchen in der Slowakei
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 19. Januar
- Themenvorschlag: Verhältnis Kirche - Staat, Ablösung von Staatsleistungen

Steven Fuite, Synodenpräsident der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien
- geboren 1961 in den Niederlanden
- nach der Ausbildung zum Religionslehrer und Pastoralassistenten studierte er in Brüssel
- ab 1988 Vikariat und Pfarrdienst
- 1996 bis 2004 Lehrtätigkeit am Institut Supérieure des Sciences de Religion Protestante
- ab 2005 Pfarrer in Brüssel
- seit Januar 2013 Präsident der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 18. Januar
- Themenvorschlag: Beginn des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren

Joel Ruml, Synodalsenior der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB), Tschechien
- geboren 1953 in Jihlava in Mähren, einem alten Zentrum des Bergbaus und
  der Tuchmacherei
- war nach Studium und Arbeitsstellen seit 1980 Pfarrer auf verschiedenen Stellen, 1989
  in Velké Meziříčí auch Sprecher des Bürgerforums
- 1999 bis 2003 Pfarrer und Gefängnisseelsorger in der Haftanstalt Olomouc
- seit 2003 Synodalsenior (leitender Geistlicher) der EKBB
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 19. Januar
- Themenvorschlag: Verhältnis Kirche - Staat, Ablösung von Staatsleistungen

Claire Sixt-Gateuille, Sekretärin für internationale Beziehungen bei der Vereinten Protestantischen Kirche in Frankreich
- geboren 1980 in Puy-en-Velay
- bis 2004 studierte sie in Montpellier und promovierte in Paris
- Pfarrstellen in den Regionen Centre-Alpes-Rhône und Hautes-Pyrénées
- seit 2013 Sekretärin für internationale Beziehungen bei der Eglise Protestante Unie
  de France (EPUdF)
- auf der Landessynode anwesend: 16. bis 18. Januar
- Themenvorschlag: Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten, Hilfswerk „Cimade“

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 16.01.2014


Pressekontakt