Logo EKiR

Schwerpunkt Chorwerke aus Skandinavien / 125 Jahre Chorverband

Rheinisches Kirchenmusikfest: 1.500 Gäste musizieren in Bonn „Wie im Himmel“

Pressemitteilung Nr. 138/2014

Gut 1.500 musizierende Menschen aus dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland, darunter 400 singende Kinder und Jugendliche und die Mitglieder etlicher Posaunenchöre, werden sich vom 19. bis 21. September beim Rheinischen Kirchenmusikfest in Bonn aufhalten und in zahlreichen Workshops miteinander Musik erarbeiten – besonders solche aus dem skandinavischen Raum. Anlass zu diesem Schwerpunkt ist das neue Chorbuch mit Musik aus Skandinavien, das der Chorverband der Evangelischen Kirche im Rheinland e.V. soeben herausgegeben hat. Der Titel „I Himmelen“ („Im Himmel“) hat auch dem Kirchenmusikfest seinen Namen gegeben: „Wie im Himmel – so auf Erden“.

Einen zweiten Anlass zum Feiern gibt ein Jubiläum: Vor 125 Jahren, im März 1889, gründete sich in Bonn der Rheinische Kirchengesangverein, Vorläufer des heutigen Chorverbandes mit Sitz in Wuppertal, in dem derzeit 431 Chöre und insgesamt etwa 21.000 Sängerinnen und Sänger Mitglied sind.

Gelegenheit zum Zuhören und Mitfeiern gibt es beim Rheinischen Kirchenmusikfest auch:

- Freitag, 19. September, um 20 Uhr in der Kreuzkirche mit den Ergebnissen des Kirchenmusikalischen Studientages und einem Dialog von Blechbläsern und astronomischen Erläuterungen unter dem Titel „Die Himmel erzählen“, Eintritt frei

- Samstag, 20. September, 18 Uhr Festkonzert in der Kreuzkirche mit Saxophon und Orgel sowie skandinavischer Chormusik, Karten über www.bonnticket.de

- Sonntag, 21. September, 10 Uhr Kreuzkirche: Bläsergottesdienst mit Musik aus Skandinavien

- Sonntag, 21. September, 10 Uhr Schlosskirche: Festgottesdienst, es predigt Präses Manfred Rekowski.

Mehr zum Kirchenmusikfest auf ekir.de:
http://www.ekir.de/www/service/kirchenmusikfest-wie-im-himmel-so-auf-erden-17931.php

Die Website des Kirchenmusikfestes mit dem kompletten Programm: 
http://www.rheinischeskirchenmusikfest2014.de

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 16.09.2014


Pressekontakt