Logo EKiR

Präses Manfred Rekowski bittet im Advent um Kollekten für „Brot für die Welt“

„Satt ist nicht genug“: Gesunde Ernährung auch für Kinder und Familien in Ruanda

Pressemitteilung Nr. 184/2014

Um Kollekten und Spenden für „Brot für die Welt“ bittet der Präses der Evangelischen Kirchen im Rheinland, Manfred Rekowski, die Kirchenmitglieder an den Adventssonntagen. Die 56. Aktion der kirchlichen Hilfsorganisation steht unter der Überschrift „Satt ist nicht genug“.

„Rund drei Milliarden Menschen leiden weltweit unter Mangel- und Fehlernährung, darunter besonders viele Kinder“, schreibt Präses Rekowski in seinem Brief an die rheinischen Kirchengemeinden. Dabei seien die ersten tausend Tage im Leben eines Menschen entscheidend für eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung von Kindern. Die Aktion von „Brot für die Welt“ setze sich daher dafür ein, dass Kinder weltweit eine ausgewogene, gesunde und nachhaltige Nahrung erhalten.

Zum Beispiel in Ruanda: In dem afrikanischen Land leidet fast jedes zweite Kind an Mangelernährung. „Brot für die Welt“ unterstützt deshalb in Ruanda Selbsthilfegruppen von Kleinbauern. Sie erhalten Ernährungsberatung, bekommen verbessertes Saatgut und lernen neue Anbaumethoden kennen.

Eröffnet wird die 56. Aktion mit einem Gottesdienst am 1. Advent in Wien, denn auch die evangelischen Kirchen Österreichs tragen die Arbeit von „Brot für die Welt“ mit. Die ARD überträgt diesen Gottesdienst am Sonntag, 30. November, von 10 bis 11 Uhr live im Ersten.

Spenden sind möglich auf das Konto DE10 1006 1006 0 500 500 500 bei der Bank für Kirche und Diakonie.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 28.11.2014


Pressekontakt