EKiR-News - Februar 2018 - Passionszeit - 40 Tage Zeit für Verzicht und Besinnung - Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Logo EKiR
Das Auto stehen lassen und stattdessen mit dem Fahrrad fahren -  das ist nur eine von vielen Möglichkeiten in der Fastenzeit Verzicht zu üben. Mehr Anregungen bieten verschiedene kirchliche Fastenaktionen.che Fasten

Das Auto stehen lassen und stattdessen mit dem Fahrrad fahren - das ist nur eine von vielen Möglichkeiten, in der Fastenzeit Verzicht zu üben. Mehr Anregungen bieten verschiedene kirchliche Fastenaktionen. Foto: fotolia.com/Kara

Passionszeit

40 Tage Zeit für Verzicht und Besinnung

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ beklagt ein bekanntes Lied das Ende des Karnevals. Für Christinnen und Christen markiert dieser Tag den Beginn der Passionszeit. Sie erinnern sich an die Leidensgeschichte Jesu. Viele üben sich im bewussten Verzicht und nehmen sich Zeit für Besinnung und Gebet. Dabei helfen Fastenaktionen.

Vom Aschermittwoch an bereiten sich Christinnen und Christen 40 Tage lang auf das Osterfest vor. In Erinnerung an Jesus, der einer biblischen Erzählung zufolge 40 Tage fastend in der Wüste verbrachte, nutzen viele diese Zeit zur inneren Einkehr und verzichten auf Fleisch, Alkohol oder Schokolade. Bereits im Alten Testament ist das Fasten als Gestus der Buße bekannt, und die frühen Christinnen und Christen behielten es bei.

Heute gibt es kirchliche Aktionen wie Klimafasten, Autofasten oder 7 Wochen Ohne, die Einzelne, Familien oder Gruppen durch die Fastenzeit begleiten. Bei der 21. Aktion „Autofasten“ laden die Kirchen in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Luxemburg dazu ein, zwischen dem 14. Februar und 31. März möglichst oft auf das Auto zu verzichten und dort, wo es unverzichtbar ist, Fahrgemeinschaften zu bilden oder Car-Sharing-Modelle zu nutzen.

Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Zum Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit rufen mehrere evangelische Landeskirchen in Deutschland, darunter die Evangelische Kirche im Rheinland, sowie das Bistum Hildesheim auf. „Das biblische Motto der Aktion ‚So viel du brauchst …‘ (2. Mose 16) soll dazu anregen, unseren Lebensstil an dem zu orientieren, was wesentlich ist, und unseren unbegrenzten Konsum zu überdenken“, heißt es im Grußwort der beteiligten Kirchen in der Broschüre zur Aktion.

Die Fastenbroschüre gibt wöchentlich praktische Anregungen, das eigene Verhalten klimafreundlicher zu gestalten. Zum Beispiel dadurch, anders unterwegs zu sein, achtsamer zu essen, weniger zu kaufen und zu verbrauchen, Energie einzusparen.

Mitgefühl, Hoffnung und Standpunkte zeigen

Seit mehr als 30 Jahren lädt die Fastenaktion 7 Wochen Ohne der evangelischen Kirche bundesweit dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern bewusst zu gestalten. Unter dem Motto „Zeig dich! 7 Wochen ohne Kneifen“ geht es in diesem Jahr darum, u.a. Debatten nicht zu scheuen.

So stehen die einzelnen Wochen etwa unter den Themen „Zeig dein Mitgefühl“, „Zeig deine Hoffnung“, „Zeig wofür du stehst“. Offiziell eröffnet wird die Aktion am 18. Februar mit einem Gottesdienst in der evangelischen Thomaskirche in Hofheim am Taunus. Das ZDF überträgt den Gottesdienst live.

Zu allen Aktionen gibt es auf den Internetseiten weiterführenden Informationen sowie Material wie etwa Broschüren und Kalender.

ekir.de / sbe, epd, red / 14.02.2018


EKiR von A-Z