Logo EKiR

Medientermin: Präses Rekowski besucht Helfer an Heiligabend

Feiern für Einsame und Alleinstehende: Niemand muss Weihnachten allein sein

Pressemitteilung Nr. 183/2016

Wuppertal. Niemand muss an Weihnachten allein sein! Dafür machen sich in der Evangelischen Kirche im Rheinland jedes Jahr nicht nur beruflich Mitarbeitende stark, sondern auch viele Ehrenamtliche: Sie richten Weihnachtsfeiern für Einsame aus, kochen für Obdachlose oder decken den Kaffeetisch für Menschen, die sonst an den Feiertagen allein blieben.

Um den Einsatz all dieser Helferinnen und Helfer zu würdigen, die die Weihnachtsbotschaft von der Liebe Gottes in die Tat umsetzen, besucht der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, an Heiligabend in Wuppertal diejenigen, die die abendliche Weihnachtsfeier von CVJM Elberfeld, Diakonie und Caritas vorbereiten, zu der etwa 650 Alleinstehende in der Historischen Stadthalle erwartet werden.

Wir laden die Vertreterinnen und Vertreter der Medien ein zum

H E I L I G A B E N D B E S U C H
von Präses Manfred Rekowski
am Samstag, 24. Dezember 2016, 9 Uhr,
in der Historischen Stadthalle Wuppertal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal,

Eingang im Erdgeschoss des Turms links neben dem Haupteingang.
(Wegen der benachbarten Großbaustelle beachten Sie bitte die Hinweise zur Verkehrsführung.)

An diesem Morgen bereiten bis zu 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im prachtvollen Großen Saal der Historischen Stadthalle den traditionsreichen Abend vor. 1949 richtete der CVJM Elberfeld die Feier erstmals aus. Später kamen Diakonie und Caritas als Trägerinnen hinzu. Ehrenamtliche bedienen abends die Gäste und sorgen für das Programm. Nach dem Abschluss warten Jahr für Jahr vor der Halle Autofahrerinnen und Autofahrer, die eigens kommen, um die Gäste sicher nach Hause zu bringen.

Anmeldungen zum Pressetermin mit Präses Manfred Rekowski bitte an pressestelle@ekir.de.

Zahlreiche Veranstaltungen auf dem Gebiet der rheinischen Kirche

Während in Wuppertal des Abends gefeiert wird, gibt es im Bonner Hauptbahnhof von 14 bis 17 Uhr eine offene Feier zu Heiligabend. Im Saarbrücker E-Werk gestalten evangelische und katholische Kirche gemeinsam eine Heiligabend-Aktion für Alleinstehende und Wohnungslose und verteilen dort traditionell Geschenketaschen (14 bis 19 Uhr). Gespendete Päckchen bekommen auch die Besucherinnen und Besucher bei der Weihnachtsfeier für Wohnungslose in Aachen (13 bis 16 Uhr). In den Heiligabendgottesdienst mündet die Feier für Alleinstehende im Gemeindesaal der Hospitalkirche Wetzlar (13 bis 16 Uhr). Ökumenisch, festlich und ohne Alkohol wird auch im Bischöflichen Cusanus-Gymnasium in Koblenz gefeiert (15 bis 19 Uhr).

Und auch schon an den Tagen vor Weihnachten gibt es zahlreiche Veranstaltungen für Menschen, die es schwer haben. So gibt es in Köln beispielsweise ein traditionelles Wildschweinessen für Obdachlose, das von der Kölner Jägerschaft unterstützt wird.

Aus der Liste der Weihnachtsfeiern und -veranstaltungen im Kirchengebiet zwischen Niederrhein und Saarland für Alleinstehende, Einsame, Trauernde und Obdachlose ist dies nur ein kleiner Ausschnitt. Auskunft über weitere Veranstaltungen in den Regionen der Evangelischen Kirche im Rheinland und über die jeweiligen Ansprechpartnerinnen und -partner gibt die Pressestelle im Landeskirchenamt gern.

 

Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 19.12.2016


Pressekontakt