Logo EKiR

Die Kunstwerke sind anschließend an weiteren Orten zu sehen

Am 6. April Finissage der Ausstellung „reFORMation – transFORMation“

Pressemitteilung Nr. 85/2017

Düsseldorf. Zum Abschluss der Ausstellung „reFORMation – transFORMation“ am Donnerstag, 6. April 2017, gibt es noch einmal Impulse aus künstlerischer und theologischer Sicht. Die Finissage in der Düsseldorfer Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39, beginnt um 18.30 Uhr bei Wein und Brezel mit der Gelegenheit zum Rundgang durch die Ausstellung, die ein Beitrag der Evangelischen Kirche im Rheinland zum diesjährigen Reformationsjubiläum ist.

Ab 19 Uhr blicken der Künstler Holger Hagedorn als Kurator der Ausstellung und Dr. Frank Vogelsang, Direktor der Evangelischen Akademie im Rheinland, aus ihrer je eigenen Perspektive auf das Projekt, an dem sich elf international bekannte Künstlerinnen und Künstler beteiligt haben. Anschließend gibt es ein Gespräch mit den Beteiligten Kristina Stoyanova, Shila Khatami und Konstantinos Angelos Gavrias sowie eine Diskussion mit dem Publikum.

Nach Ende der Ausstellung in Düsseldorf gehen die Kunstwerke, in denen die Künstlerinnen und Künstler ihre Vision von Reformation und Veränderung gestaltet haben, auf Reisen. Weitere Ausstellungsorte sind: Landeskirchenamt, Hans-Böckler-Straße. 7, 40476 Düsseldorf (13. April bis 1. Mai), Kunstraum Notkirche, Mülheimer Straße 72, 45145 Essen (7. Mai bis 9. Juli), Antoniterkirche, Schildergasse 57, 50667 Köln (15. Juli bis 10. September), Hauptkirche Rheydt, Hauptstraße 90, 41236 Mönchengladbach (16. September bis 29. Oktober), Marktkirche, Mörchen-Straße 1, 56564 Neuwied (3. bis 28. November) und Johanneskirche, Ev.-Kirch-Straße 27, 66111 Saarbrücken (13. Januar bis 18. März 2018).

Zum Kunstprojekt „reFORMation – transFORMation“ hat die rheinische Kirche einen multimedialen Internetauftritt erstellt: 2017.ekir.de/kunst.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 30.03.2017


Pressekontakt