Logo EKiR

Präsesblog von Manfred Rekowski beleuchtet großes Engagement

Weltflüchtlingstag am Samstag: „Danke für den Einsatz für Flüchtlinge!“

Pressemitteilung Nr. 120/2015 

„Ich bin dankbar, dass so viele Menschen in unserer Kirche sich fragen und ansprechen lassen, den Flüchtlingen, die zu uns kommen, zu helfen.“ Das macht Präses Manfred Rekowski aus Anlass des Weltflüchtlingstags am kommenden Samstag, 20. Juni, deutlich. In seinem Präsesblog (praesesblog.ekir.de) schreibt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland heute: „Angesichts der vielen Medienberichte über Flucht und Flüchtlinge, über Schlepper und Seenottragödien ist ein solcher Tag kaum mehr nötig, mag man meinen. Und doch erinnert dieser Tag als wiederkehrender Termin im Weltkalender an die vielen Fluchttragödien und -katastrophen, die nicht im Fernsehen gezeigt werden und über die keine Zeitung schreibt. Der Weltflüchtlingstag erinnert uns daran, dass wir gefragt sind – als Menschen und Christenmenschen. Wir sind gefragt zu helfen.“


Als Beispiel für das große Engagement beschreibt der oberste Repräsentant der rheinischen Kirche ein Beispiel aus Koblenz-Pfaffendorf: „Bürgerinnen und Bürger waren auf schlimme Zustände in einem Übergangswohnheim aufmerksam geworden. Sie krempelten die Ärmel auf und halfen: zunächst mit Begleitung bei Amts- oder Arztbesuchen. Daraus ist das Netzwerk „Willkommenskultur Rechte Rheinseite“ geworden. Inzwischen gibt es Sprachkurse, Spielenachmittage, einen Waschsalon und vieles mehr in Zusammenarbeit mit den Pfadfindern und der Kolpingsfamilie. Für mich ist das Netzwerk ein gutes Beispiel dafür, wie Gemeinden sich in ein zivilgesellschaftliches Netzwerk einbinden, schon vorhandene Einrichtungen und Kompetenzen nutzen und mit geringem finanziellen Aufwand Tolles leisten.“ Die Evangelische Kirche im Rheinland unterstützt diesen Einsatz und andere Projekte aus der einen Million Euro, die die Landessynode im Januar für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung gestellt hat.


So erzähle der Weltflüchtlingstag auch die Geschichte von Menschen, die dem Willen Gottes und dem Auftrag Jesu nachkommen und sich der Fremden annehmen, so Präses Rekowski: „Danke dafür an alle, die sich in unserer Kirche hier besonders stark machen!“ In seinem Blog legt er den Gemeinden für die Gottesdienste am kommenden Sonntag auch ein passendes Fürbittgebet von Pfarrerin i. R. Sylvia Bukowski ans Herz.


Blog und Gebet finden Sie hier: http://praesesblog.ekir.de/?p=2932

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 18.06.2015


Pressekontakt