Logo EKiR

Aufwändig gestaltetes Angebot für redaktionelle Aktivitäten, auch digital

Reformatorisches Erbe zwischen Kleve und Saarbrücken grafisch dargestellt

Pressemitteilung Nr. 186/2017

Düsseldorf. Wäre seine Kirchenpolitik erfolgreich gewesen, wäre Köln heute vielleicht eine Hochburg des Protestantismus. Die Rede ist von Hermann von Wied, einst Erzbischof und Kurfürst von Köln – und aus Sicht der katholischen Kirche wohl einer der gefährlichsten Männer, die je das Erzbistum am Rhein führten. Denn der Graf aus Altwied versuchte dort 1542/43 die Reformation einzuführen.

Über Hermann von Wied und acht weitere Personen der Reformation auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland informiert eine aufwändig gestaltete und mit Links versehene Grafik, die die Pressestelle der Evangelischen Kirche im Rheinland Redaktionen für ihre digitalen Aktivitäten zur Verfügung stellt.

Ob die ebenso schöne wie selbstbewusste, politisch interessierte Amalia von Neuenahr-Alpen, die in ihrem Geburtsort Alpen eine der ersten reformierten Pfarrkirchen Deutschlands errichten ließ, oder Reichsritter Franz von Sickingen, der seinen Stammsitz, die Ebernburg bei Bad Münster am Stein, zu einer Zuflucht für verfolgte Reformatoren machte: Manches reformatorische Erbe ist zwischen Kleve und Saarbrücken zu entdecken. Klicken Sie sich durch!  

Die PDF-Datei ist mit Links versehen, die auf den meisten Computern per Mausklick ein Springen zu den gewünschten Inhalten ermöglichen. Redaktionen können direkt auf die Datei im Internetangebot der Evangelischen Kirche im Rheinland verlinken oder die PDF-Datei herunterladen und diese auf ihrem Webserver selbst zum Download anbieten. Selbstverständlich können die Inhalte der PDF-Datei auch für Print-Produkte genutzt werden.    

Den Link zur PDF-Datei in Bildschirmversion (Bildauflösung 96 dpi, Dateigröße 2 MB) finden Sie hier.

Den Link zur Vorschaugrafik der PDF-Datei in Bildschirmversion finden Sie hier.

Den Link zur PDF-Datei in Druckversion (Bildauflösung 300 dpi, Dateigröße 6,7 MB) finden Sie hier.

Den Link zur Vorschaugrafik der PDF-Datei in Druckversion finden Sie hier.     

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 18.10.2017


Pressekontakt