Logo EKiR

Kollekten sind in der Evangelischen Kirche im Rheinland auch online möglich

5,5 Millionen Euro Spenden und Kollekten aus der rheinischen Kirche für „Brot für die Welt“

Pressemitteilung Nr. 138/2015 

„Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 5,574 Millionen Euro an Spenden aus der Evangelischen Kirche im Rheinland empfangen. In dem Betrag sind auch rund 1,88 Millionen Euro an landeskirchlichen Kollekten enthalten. Das geht aus der heute veröffentlichten Jahresbilanz des evangelischen Hilfswerks für 2014 hervor.

Mehr als 1,5 Millionen Euro hat dabei allein die Kollekte in den Heiligabend-Gottesdiensten 2014 erbracht. Damit bewegt sich das Kollektenergebnis an diesem Tag mit den meisten Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern im Kirchenjahr seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Und das, obwohl die Besuchszahlen an den Heiligabendgottesdiensten kontinuierlich gesunken sind – von 813.396 im Dezember 2007 auf 746.939 an Heiligabend 2012. Dafür ist in diesem Zeitraum der durchschnittliche Kollektenbetrag von 1,89 auf 2,14 Euro pro Besucherin und Besucher gestiegen.

Die Kollekte ist Teil des Gottesdienstes und versteht sich als praktische Antwort der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher auf die Verkündigung der christlichen Botschaft von der Menschenliebe Gottes. In der Evangelischen Kirche im Rheinland werden im Gottesdienst zwei Kollekten erbeten. Die so genannte Klingelbeutelsammlung während des Gottesdienstes dient diakonischen Zwecken. Der Verwendungszweck für die Kollekte am Ende des Gottesdienstes wird von der Landeskirche, den Kirchengemeinden und den Kirchenkreisen festgelegt. Heiligabend und Ostersonntag wird die Kollekte in den Gottesdiensten der Evangelischen Kirche im Rheinland traditionell für das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ erbeten.

Kollekten können in der rheinischen Kirche auch vom heimischen Computer aus über die Internetseite www.ekir.de/klingelbeutel und einem Klick auf den jeweiligen Sonntag für den landeskirchlichen Kollektenzweck überwiesen werden. Auf Wunsch wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

Das Angebot des Internet-Klingelbeutels richtet sich vor allem an diejenigen, die nicht am Gottesdienst teilnehmen können, weil sie etwa erkrankt sind oder sich im Urlaub befinden, aber doch ein Projekt unterstützen möchten, für das der Kollektenzweck eines Sonntags bestimmt ist. Dazu ist das entsprechende Online-Formular in der Regel zwei Wochen lang auf der landeskirchlichen Kollektenseite www.ekir.de/klingelbeutel freigeschaltet. Der Kollektenzweck eines Sonntags ist dort samt ausführlicher Informationen zu einem Projekt ebenfalls online abrufbar.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 12.08.2015


Pressekontakt