Logo EKiR

Deutsche Partnerkirchen stellen Soforthilfe bereit

350.000 Menschen auf der Flucht nach Überschwemmungen in Sri Lanka

Pressemitteilung Nr. 82/2016 

Düsseldorf. Nach schweren Überschwemmungen und gefährlichen Erdrutschen in Folge von starken Regenfällen wendet sich die Methodistenkirche in Sri Lanka zur Unterstützung ihrer Katastrophenhilfe an die deutschen Partnerkirchen. Von den Folgen der starken Niederschläge sind 19 der landesweit 25 Distrikte betroffen. 350.000 Menschen mussten bislang vor den Wassermassen fliehen. Die immensen Regenmengen lösten zudem drei große Erdrutsche aus, unter denen viele Häuser begraben wurden. Die Zahl der Opfer ist noch nicht bekannt.

Unmittelbar nach Eingang der Unterstützungsanfrage aus Sri Lanka haben die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen und die Vereinte Evangelische Mission (VEM) der Methodistenkirche eine Soforthilfe in Höhe von insgesamt 30.000 Euro bereitgestellt.

Die Methodistenkirche in Sri Lanka verwendet die Gelder, um für die Opfer der Naturkatastrophe die dringend benötigte Erstversorgung sicherzustellen. Die Kirche kann sich dabei auf die Solidargemeinschaft der VEM-Mitgliedskirchen verlassen.

Weitere Spenden zur Unterstützung der kirchlichen Katastrophenhilfe in Sri Lanka nimmt die VEM gerne entgegen (Spendenkonten unter: www.vemission.org).

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 20.05.2016


Pressekontakt