Logo EKiR

Evangelische Kirche in Griechenland leistet Hilfe in neuen kleineren Camps

Bisher 220.000 Euro für kirchliche Flüchtlingsarbeit in Griechenland gespendet

Pressemitteilung Nr. 107/2016 

Düsseldorf. Mehr als 220.000 Euro sind für die kirchliche Flüchtlingsarbeit in Griechenland bisher auf das Spendenkonto der Evangelischen Kirche im Rheinland eingegangen. Präses Manfred Rekowski hatte angesichts der dramatischen Lage der Flüchtlinge in Griechenland die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland im Frühjahr gebeten, Gottesdienstkollekten umzuwidmen und zu Spenden aufgerufen.

„Ich bin erleichtert über die erste Hilfe, die wir gemeinsam schon leisten konnten. Wir fühlen uns weiterhin der tatkräftigten Nächstenliebe verpflichtet“, schreibt Präses Manfred Rekowski in einem Informationsbrief an die Spenderinnen und Spender. In seinem Schreiben übermittelt der Präses auch den Dank der Evangelischen Kirche von Griechenland, deren 5000 Mitglieder in 32 Gemeinden verstreut über das griechische Festland und einige Inseln leben. „We are humbled by your spirit of solidarity and measure of generosity. May God see your goodness towards us and bless you accordingly“, schreibt deren Sprecher, Pfarrer Meletis Meletiadis.

Nach der Räumung des Flüchtlingscamps Idomeni versorgt die Evangelische Kirche von Griechenland mit den Mitteln aus der rheinischen Kirche Flüchtlinge in neu entstandenen kleineren Camps im Norden des Landes, verschafft ihnen Unterkunft und vermittelt soziale und rechtsanwaltliche Hilfe, da die Lebensbedingungen in einigen Flüchtlingscamps extrem schwierig sind.

Neben der Evangelischen Kirche von Griechenland haben das Ökumenische Flüchtlingsprogramm der Orthodoxen Kirche von Griechenland, die Hilfsorganisation des Erzbistums Athen „Apostoli“ und das Naomi Flüchtlingsprojekt der Evangelischen Kirche deutscher Sprache in Thessaloniki Kollektengelder und Spenden aus der rheinischen enthalten. Was das Naomi-Projekt leistet, zeigt der Internetauftritt http://naomi-thessaloniki.net.

Spenden für die Flüchtlingsarbeit der Kirchen in Griechenland sind weiterhin möglich und werden erbeten auf das Spendenkonto IBAN DE56 3506 0190 0000 0241 20, BIC GENODED1DKD, Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe Griechenland.

Eine Online-Spende ist möglich unter: www.ekir.de/url/efb

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 18.07.2016


Pressekontakt