Logo EKiR

Landessynode fasste Beschluss zu Fragen der Religionsfreiheit

Für ein konstruktives Mit- und Nebeneinander der Religionen

Pressemitteilung Nr. 25/2013

In Bezug auf die Anfang Dezember von der Abteilung Theologie des Landeskirchenamtes veröffentlichte Broschüre „Religionsfreiheit gestalten – Zum öffentlichen Auftrag der Religionen im weltanschaulich neutralen Staat“ hat die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland am Freitag einen ergänzenden Beschluss gefasst.

Darin wird festgestellt, Religionsfreiheit müsse im Miteinander der Religionen in dialogischer Toleranz gestaltet werden. Gemeinden, Kirchenkreise, Landeskirche und weitere kirchliche Einrichtungen sollen mit interkulturreller und interreligiöser Kompetenz ihren Beitrag zum konstruktiven Mit- und Nebeneinander der Religionen leisten.

Auf Ebene der Evangelischen Kirche in Deutschland sollen laut dem Beschluss weitere Fragen bearbeitet werden: Wie sind der Respekt vor religiösen Überzeugungen und das Recht auf freie Meinungsäußerung in Einklang zu bringen? Nach welchen Kriterien ist zu entscheiden, wenn Grundrechte in Konflikt zueinander treten wie zum Beispiel das Recht eines Kindes auf religiöse Selbstbestimmung, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Elternrecht auf Erziehung.

Neben der Frage nach der Freiheit von Religion stelle sich inzwischen wieder neu die Frage nach der Freiheit zur Religion, heißt es im Vorwort der Broschüre. Denn die Öffentlichkeit einer Gesellschaft, die Religionsfreiheit gewährleiste, profitiere von den Religionen, auch wenn sie sich deren Überzeugungen nicht zu eigen mache. Eine religionslose Öffentlichkeit sei nicht Ausdruck von Neutralität, sondern von Areligiosität und damit sehr wohl ein religiöses Statement: „Wer die Religionen aus der Öffentlichkeit verdrängt, reduziert das Menschenrecht auf Religionsfreiheit auf die negative Religionsfreiheit.“

Die Broschüre will Religionsfreiheit an konkreten Beispielen (Bau von Moscheen und anderen Gotteshäusern, Religionsunterricht) erörtern und praktische Hilfestellung zum Umgang mit Problemen bieten. Sie richtet sich an Presbyterien und Gemeinden, Religionslehrerinnen und -lehrer sowie kirchliche Mitarbeitende.

Download der Broschüre: www.ekir.de/url/am4

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 11.01.2013


Pressekontakt