Logo EKiR

Unterstützung für Minderheitenkirche / Zu Spenden aufgerufen

Hochwasser: 20.000 Euro Soforthilfe für Kirche der Böhmischen Brüder

Pressemitteilung Nr. 108/2013

Mit einer Soforthilfe in Höhe von 20.000 Euro unterstützt die Evangelische Kirche im Rheinland die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder in Tschechien bei ihrer Hilfe für Flutopfer vor allem in Ost- und Nordböhmen. „Wir wollen damit die Geschwister dieser kleinen Minderheitenkirche, mit der wir eng verbunden sind, unterstützen, vor Ort Menschen zu helfen, die durch die Hochwasserkatastrophe ihre Lebensgrundlagen verloren haben“, so Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, Leiterin der Ökumeneabteilung der rheinischen Kirche.

Mit dem Rückgang der Fluten seien nun die Folgen der Hochwasser-Katastrophe auch in Tschechien immer deutlicher sichtbar. Das Diakonie-Zentrum für humanitäre und Entwicklungshilfe der Böhmischen Brüder tue seit Beginn des Hochwassers alles, um den betroffenen Menschen zu helfen – in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wie zum Beispiel der Caritas und dem Roten Kreuz.

Bereits Anfang Juni hatte Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, zu Spenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Deutschland und den betroffenen europäischen Nachbarländern aufgerufen und die 739 Gemeinden zwischen Emmerich und Saarbrücken gebeten, Diakoniekollekten zugunsten der Katastrophenhilfe umzuwidmen.

Entsprechende Spenden sind an die Diakonie Katastrophenhilfe unter dem Stichwort „Fluthilfe Deutschland“, Konto 502 502, Evangelische Darlehensgenossenschaft, BLZ 210 602 37 erbeten.

Düsseldorf/Prag / EKiR-Pressestelle / 18.06.2013


Pressekontakt