Logo EKiR

Rheinische Kirche hilft mit 4000 Euro und bittet um Spenden

Ägypten: Unterstützung für Koptisch-Orthodoxe Kirche

Pressemitteilung Nr. 182/2013

Die Ökumeneabteilung der Evangelischen Kirche im Rheinland unterstützt die Koptisch-Orthodoxe Kirche in Ägypten mit 4000 Euro. Die Kirche hatte sich mit der Bitte um finanzielle Hilfe bei der Betreuung verfolgter Mitglieder sowie beim Wiederaufbau zerstörter Gebäude an die rheinische Kirche und die anderen Gliedkirchen der EKD gewandt.

Viele Kirchbauten in Ägypten, aber auch Privathäuser und Geschäfte von Gemeindemitgliedern seien durch Islamisten in den vergangenen Monaten zerstört worden, sagt der Koptische Bischof für Deutschland mit Sitz in Höxter, Anba Damian. Da seine Kirche in Ägypten keine öffentlichen Mittel erhalte, fehle ihr inzwischen nicht nur das Geld, um Gebäude in Stand zu setzen, sie sei auch kaum noch in der Lage, verfolgte Gemeindeglieder unterzubringen und medizinisch zu versorgen. „In dieser Situation helfen wir den Geschwistern gerne und unterstützen deren Bitte um Spenden aus Deutschland“, stellt Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, Leiterin der Ökumeneabteilung im Landeskirchenamt, fest.

Bischof Damian hat ein Spendenkonto zur Unterstützung seiner Kirche in Ägypten eingerichtet, er leitet die Gelder an das Oberhaupt der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Kairo, Papst Tawadros II., der sich über den 4. Advent in Deutschland aufhält, weiter: Konto 90 31 52 08 01 bei der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold (Bankleitzahl 472 601 21), IBAN: DE94472601219031520801, BIC: DGPBDE3MXXX Stichwort „Spende für Ägypten“.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 19.12.2013


Pressekontakt