Logo EKiR

Themenpaket bietet Interviews und Informationen zur neuen Bibelausgabe

Revidierte Bibelübersetzung 2017 kehrt zurück zu Luthers Originalklang

 Pressemitteilung Nr. 139/2016

Düsseldorf. Zum Start der Frankfurter Buchmesse, am 19. Oktober, kommt auch die Lutherbibel 2017 in den Handel. Die revidierte Ausgabe von Luthers Übersetzung markiert einen Höhepunkt des 500-jährigen Reformationsjubiläums. Sie kehrt zurück zur kraftvollen Sprache des Reformators und trägt gleichzeitig dem neuesten Stand der Forschung Rechnung.

Was Mitglieder der rheinischen Kirchenleitung von der neuen Bibelausgabe erwarten, steht im Themenpaket „Die revidierte Lutherbibel 2017“. „Ich liebe die ausdrucksstarke Sprache Luthers und bin gespannt, wie sie heute klingt“, sagt Präses Manfred Rekowski. „Auch Luther selbst würde sein Werk jetzt wieder kritisch lesen – so geht evangelisch“, ist Oberkirchenrat Bernd Baucks, Leiter der Abteilung Finanzen und Diakonie im Landeskirchenamt, überzeugt.

Professor Martin Karrer erläutert im Interview die Kriterien, nach denen die Expertenteams die neue Lutherbibel erstellten. „Wir setzen die Arbeit Luthers und seines Teams mit den aktuellen Möglichkeiten fort“, sagt der Professor für Neues Testament und seine Umwelt an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, der die Expertengruppe zum Neuen Testament leitete. Anhand von Textbeispielen wird zudem dargestellt, wie die sprachliche Überarbeitung im Detail erfolgte. Was eine gute Übersetzung ausmacht, erklärt Dr. Christoph Melchior, Geschäftsführer des Evangelischen Bibelwerks im Rheinland.

Ferner enthält das Themenpaket eine Übersicht über deutsche Bibelübersetzungen und zeigt anhand von Beispielen, wie Luthers Sprachbilder und Redewendungen, die er im
16. Jahrhundert benutzte, bis heute unsere Sprache prägen.

Alle Texte und Fotos des Themenpakets stehen zur redaktionellen Verwendung kostenfrei zur Verfügung.

Das Themenpaket „Die revidierte Lutherbibel 2017“ ist hier abrufbar.

Düsseldorf / EKiR Pressestelle / 18.10.2016


Pressekontakt