Logo EKiR

Das ehemalige Kirchenleitungsmitglied starb im Alter von 85 Jahren

Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Erhard Krause

Pressemitteilung Nr. 193/2017

Düsseldorf/Neukirchen-Vluyn. Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Erhard Krause. Das ehemalige hauptamtliche Mitglied der Kirchenleitung ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Von 1981 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand war der Jurist als Oberkirchenrat in unserer Kirche tätig.

Präses Manfred Rekowski hat Erhard Krause als „engagierten Christen, verlässlichen Kollegen und treuen Freund“ gewürdigt. „Krause setzte seine juristische Kompetenz stets dafür ein, an der Erfüllung des Auftrages der Kirche im Glauben mitzuwirken. Für ihn stand fest, dass Fragen der Ordnung immer nur in der Bindung an Schrift und Bekenntnis zu entscheiden sind“, schreibt er in einem Kondolenzbrief an die Familie. Neben der behutsamen Weiterentwicklung des kirchlichen Rechts habe Krauses Interesse auch den neuen organisatorischen und technischen Entwicklungen sowie deren Nutzbarmachung für den kirchlichen Auftrag gegolten.

Erhard Krause gehörte viele Jahre dem Vorstand des Neukirchener Erziehungsvereins an. Verwurzelt in der christlichen Jugendarbeit, setzte er sich Zeit seines Lebens für die Belange junger Menschen ein, sei es in den Arbeitsfeldern der Jugendwerke, beim CVJM und in der evangelischen Studierendenarbeit. Auch führte er den Aufsichtsratsvorsitz des Rheinischen Rechenzentrums für Kirche und Diakonie.

Die Trauerfeier mit anschließender Beerdigung findet am 3. November 2017 um 14 Uhr in der Dorfkirche in Neukirchen, Hochstraße 15, statt.

Düsseldorf/Neukirchen-Vluyn / EKiR-Pressestelle / 01.11.2017


Pressekontakt