Dienststelle entwickelt Konzepte und berät Gemeinden und Kirchenkreise

Pfarrerin Cornelia vom Stein leitet neue Einrichtung im Theologischen Zentrum

Pressemitteilung Nr. 102/2016 

Düsseldorf/Wuppertal. Landespfarrerin Cornelia vom Stein übernimmt zum 1. August 2016 die Leitung der neuen Einrichtung für gemeindeunterstützende Dienste und Kirchenentwicklung – so der vorläufige Arbeitstitel – mit Sitz im Theologischen Zentrum in Wuppertal. Die Kirchenleitung hat die 57-jährige Theologin in ihrer jüngsten Sitzung dazu berufen. Die Landessynode 2015 hatte die Einrichtung im Rahmen der landeskirchlichen Haushaltskonsolidierung beschlossen und im Januar dieses Jahres ein Rahmenkonzept verabschiedet, das die Zusammenführung des Amtes für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste (gmd), des Hauses Gottesdienst und Kirchenmusik, der Arbeitsstelle Kirche mit Kindern, der Prädikantenarbeit mit der Dienststelle Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung vorsieht.

Deren Leitung hatte Cornelia vom Stein bisher bereits inne. Zuvor war die Mutter dreier erwachsener Kinder Schulreferentin im Kirchenkreis Lennep und unterrichtete evangelische Religionslehre u. a. an der Kollegschule in Opladen und am Gymnasium Wermelskirchen, nachdem sie in Burscheid in der Gemeinde tätig war. Seit dem Jahr 2000 ist sie zudem als Supervisorin und Organisationsberaterin tätig. Theologie hat Cornelia vom Stein in Bonn studiert.

Die neue Einrichtung in Wuppertal begleitet, qualifiziert und berät Kirchengemeinden, Kirchenkreise, kirchliche Einrichtungen sowie die Landeskirche konzeptionell und erarbeitet Projekte und Formate für eine Kirche, die auch künftig als Volkskirche handlungsfähig bleiben möchte.

Hinweis an die Redaktionen: Ein Foto von Frau vom Stein finden Sie zum Download im Internet unter: http://www.ekir.de/url/Ykx

Düsseldorf/Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 28.06.2016