Logo EKiR
Landessynode 2008

Immer wieder auch neue Aufbrüche

Die Synode hat den landeskirchlichen Haushalt einstimmig beschlossen. Und damit neben weiteren Sparmaßnahmen auch Schönes. Wie zum Beispiel eine Pfarrstelle für die Zurüstung der Prädikantinnen und Prädikanten.

Zukunftsweisende Entscheidungen: Präses Schneider, Vizepräses Bosse-Huber und Vizepräsident Drägert auf der Landessynode 2008 (v.l.). Zukunftsweisende Entscheidungen: Präses Schneider, Vizepräses Bosse-Huber und Vizepräsident Drägert auf der Landessynode 2008 (v.l.).

"Ich bin hochzufrieden", erklärte Petra Bosse-Huber zum Abschluss der Landessynode 2008. "Wir sorgen so auch dafür, dass es immer wieder neue Aufbrüche geben kann", ergänzte die Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland den Beschluss des Haushaltes in Blick auf die neue Pfarrstelle.

Die Ernsthaftigkeit, die für Themen wie dieses gewachsen ist, sei eine ganz neue auf dieser Synode, so Bosse-Huber.

"In hoher Einmütigkeit hat die Synode doch sehr verschiedene Themen bearbeitet und ist zu guten Beschlüssen gekommen", erklärte auch Nikolaus Schneider, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

So zum Beispiel das Thema Globalisierung. Eine Stellungnahme mit dem Titel "Wirtschaften für das Leben" verabschiedete die Synode nach intensiver Aussprache. "Da waren Emotionen. Da war deutlich zu spüren, Globalisierung wurde nicht nur wirtschaftlich behandelt, sondern ökumenisch-verbunden", so Schneider.

Und: "Die Synode hat gezeigt, dass die Evangelische Kirche im Rheinland zusammen steht, dass sie heftig debattiert, aber auch einmütig beschließt."

Vizepräsident Christian Drägert ist sich sicher: "Es war eine Synode für die Zukunft."

 

 

Auch das Fernsehen ist dabei: Die Pressekonferenz zum Abschluss der Landessynode Auch das Fernsehen ist dabei: Die Pressekonferenz zum Abschluss der Landessynode

 

 

mai /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 11. Januar 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 8. Februar 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.