Logo EKiR
Das Haus der Stille in Rengsdorf.

Das Haus der Stille in Rengsdorf.

Landessynode 2017

Grünes Licht fürs Haus der Stille

Das Haus der Stille in Rengsdorf wird als Einrichtung der rheinischen Kirche fortgeführt, beschloss die Landessynode 2017. Auch wenn das geplante Einsparziel nicht vollständig erreicht werden könne, gelte es das Meditations- und Einkehrhaus als „Kleinod unserer Kirche“ zu erhalten.

In den Beschlüssen zur Haushaltskonsolidierung hatte die Landeskirche zunächst für das Haus der Stille ein Einsparziel von 320.000 Euro beschlossen. Untersuchungen zeigten, dass dies bei den vorgegebenen Rahmenbedingungen nicht möglich sei.

Man geht nun davon aus, dass bei Reduzierung des Ursprungsbudgets dauerhaft 50.000 Euro Defizit bleiben, das die Landeskirche zu tragen hat. Die Wirtschaftlichkeit des Hauses will die Einrichtung durch eine bessere Auslastung, marktgerechte Preise und eine erhöhte Flexibilität erreichen.

Eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising-Aktionen sollen ebenfalls die Einnahmenseite verbessern. So gibt es laut Kirchenrätin Dr. Dagmar Herbrecht bereits eine Reihe von Förderinnen und Förderern, die das Haus der Stille als Paten durch eine jährliche Spende in der Höhe eines Tagessatzes unterstützen.

Durch den Beschluss der Landessynode werden Überlegungen für eine Fusion mit ähnlichen Häusern nicht weiter verfolgt. Auch ein Alternativkonzept für ein spirituelles Angebot bei Aufgabe des Hauses in Rengsdorf wurde damit abgelehnt. In fünf Jahren soll erneut eine Betriebsanalyse vorgelegt werden.
Das Haus bietet die Gelegenheit, Stille als heilsam zu erfahren, geistliche Quellen freizulegen und neue Zugänge zur biblischen Botschaft zu entdecken.

ekir.de / rtm, Foto: Anna Siggelkow / 13.01.2017


Twitter Facebook-Gruppe zur Landessynode