Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses predigte am 1. Feiertag in der Düsseldorfer Johanneskirche

„Weihnachten verheißt: Es muss nicht alles so bleiben wie es ist“

Pressemitteilung Nr. 204 / 2006

Achtung, Sperrfrist: 1. Weihnachtstag, 25. Dezember 2006, 10.30 Uhr

In seiner Predigt zum Weihnachtsfest hat Präses Nikolaus Schneider die verändernde Kraft durch die Geburt Jesu Christi bekräftigt: "Weihnachten ist ein Zeitenwechsel. Weihnachten trägt die Verheißung in sich: es muss nicht alles so bleiben wie es ist", sagte der oberste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland im Weihnachtsgottesdienst heute vormittag (25. Dezember 2006) in der Johanneskirche in Düsseldorf: "Am Heiligen Abend ist zwar das Reich Gottes nicht vollständig Realität geworden, doch der Bann der Dunkelheit ist gebrochen, auch wenn Unrecht, Krieg und Gewalt uns so oft noch übermächtig scheinen. Der Bann von Verzweiflung und Resignation ist gebrochen, auch wenn noch so oft Scheitern, Leiden und Sterben unser Leben bestimmen."

Weihnachten sei das Weihnachten Gottes, unterstrich Nikolaus Schneider im Gottesdienst, der auf WDR 5 im Hörfunk übertragen wurde: "Nicht wir haben Gott herbeigerufen, herbei gebetet. Oder gar durch unsere guten Werke herbei gezwungen. Gott selbst hat sich aus freien Stücken uns zugewandt. Gottes Freundlichkeit und Menschenliebe sind uns, sind unserer Erde erschienen! Ein Kind der Liebe wurde in Bethlehem geboren, ein Kind der Liebe Gottes zu seiner Schöpfung, zu seinen Menschen. Gott selbst will unter uns sein."

Diese Hinwendung Gottes lehre uns Menschen neue Lieder zu singen. Präses Schneider wörtlich: ",Christ, der Retter ist da!‘ das gilt von nun an, auch wenn die alten Lieder in unserer Welt sich immer wieder in den Vordergrund drängen, wenn sie ihre immer noch mächtigen Stimmen erheben, immer noch Geltung und Aufmerksamkeit beanspruchen. Alte Lieder wie: ,Sterben müssen wir alle, darum genieß das Leben und kümmere dich um nichts weiter!‘; ,Macht ist stärker als Recht, darum nimm, was du kriegen kannst!‘; ,Gewalt und Kriege wird es immer geben, darum ist alle Friedensarbeit der Gutmenschen vergebliche Liebesmühe!‘; ,Alles ist käuflich, darum kaufe rund um die Uhr, kaufe auch an Sonn- und Feiertagen, warum nicht auch am Heiligen Abend? – ja kauf dich sogar frei von Schuld und Verantwortung!‘ Diese alten Lieder singen wir nicht mehr mit!"

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 22. Dezember 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 22. Dezember 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.