Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Achtung: Es gilt das gesprochene Wort! Präses Nikolaus Schneider fordert in seiner Weihnachtspredigt:

„Auch auf neuen Wegen die Menschenwürde bewachen und soziale Gerechtigkeit organisieren“

In seiner Weihnachtspredigt erinnert Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, daran, dass in einer Nacht vor 2000 Jahren Gottes Liebe "zum Anfassen konkret" wurde – "in dem verletzlichen Menschenkind Jesus von Nazareth". Das Erinnern und Feiern dieses Geschehens gebe unserem Leben Heimat und Wurzel. Diese "heilsame Gottesnähe in Jesus Christus" erlöse uns "von eigenem Perfektionswahn und von der Fixierung auf Sieg und Erfolg, von der Faszination gewaltsamer, schneller und endgültiger Lösungen – die es nicht gibt", so Präses Schneider im Heiligabend-Gottesdienst in der Düsseldorfer Johanneskirche.

Nikolaus Schneider weiter: "In Jesu Namen können wir immer wieder neu Schritte der Gerechtigkeit und des Friedens wagen." Das gelte besonders in Zeiten notwendiger Veränderungen. "Die vor uns liegenden Veränderungsprozesse sind so komplex und kompliziert, dass kein Mensch und kein Computersystem Verläufe und Ergebnisse mit Sicherheit vorhersagen können." Es sei unabwendbar, sich auf neue Wege zu machen: "Auf diesen Wegen ist die Menschenwürde zu bewachen und soziale Gerechtigkeit zu organisieren. Das ist auch die Aufgabe der Kirchen und der Christinnen und Christen in politischer Verantwortung." In all diesem erlaube es Gottes heilsame Nähe, dass wir Menschen mit Fehlern und Unvollkommenheiten leben könnten.

Die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus – wie sie die Weihnachtsgeschichte erzählt – bedeute überdies noch einen weiteren heilsamen Gewinn für unser Leben: "Wir lernen am Leben Jesu, dass unsere Gottesebenbildlichkeit konkret wird in einem verantwortlichen und mitfühlenden Leben", so Präses Schneider: "Sie ist nicht abhängig von Stärke, Gesundheit, Erfolg und einem glänzenden Leben."

*************************************************

Hinweis an die Redaktionen: Der Gottesdienst findet am 24. Dezember 2003 um 16 Uhr in der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz, in Düsseldorf statt.
Die Predigt finden Sie im Wortlaut unter: www.ekir.de/ekir/ekir-weihnachten.asp

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 22. Dezember 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 22. Dezember 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 22.12.2003



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.