Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Meldung vom 12.12.02

Mainz und Simmern führen Adolf Hitler nicht mehr in Ehrenbürgerliste

Die Städte Mainz und Simmern/Hunsrück führen Adolf Hitler nicht mehr in ihren Ehrenbürgerlisten.

Nach fast 70 Jahren sei der Name per Stadtratsbeschluss in den jeweiligen Ehrenbürgerlisten gestrichen worden, sagten Sprecher der Stadtverwaltungen Mainz und Simmern am Donnerstag dem epd.

In der Kreisstadt Simmern hatte die 1933 verliehene Ehrenbürgerschaft an Adolf Hitler erst kürzlich für Unbehagen gesorgt, hieß es. Bei der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an den 70-jährigen Filmregisseur Edgar Reitz im November hätten die Simmerner Stadtväter dringenden Handlungsbedarf gesehen. Nach Ansicht des Rates und der Verwaltung darf der Name Adolf Hitler keineswegs länger auf der Liste stehen, selbst wenn nach der rheinland-pfälzischen Gemeindeordnung Ehrenbürgerschaften mit dem Tod enden.

Bei der entsprechenden Stadtratssitzung in Mainz verweigerte ein Ratsmitglied die Abstimmung, weil sie eine zu hohe Ehre für einen Schwerverbrecher darstelle. Die Stadt Mainz führt nach eigenen Angaben erst seit 15 Jahren die Ehrenbürger in einer Liste. Mit der Eingemeindung von Gonsenheim und Hechtsheim hatte die Stadt Mainz nach Forschungen eines Hobbyhistorikers automatisch auch die 1933 an Adolf Hitler verliehene Ehrenbürgerwürde mit übernommen. Mit dem Stadtratsbeschluss wird sein Name in Mainz nicht mehr neben denen der Schriftsteller Carl Zuckmayer und Anna Seghers stehen. (12.12.02)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 13. Dezember 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 13. Dezember 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Mainz/Simmern (epd) /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.