Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Meldung vom 27.12.2002

Streit um Aktion "Brot statt Böller"

Die "Aktion 3. Welt Saar" hat den Stopp der Kampagne "Brot statt Böller" gefordert. Der "unterstellte Zusammenhang zwischem dem Silvesterfeuerwerk sowie Hunger und Armut in der Welt" existiere nicht.

Die "Aktion 3. Welt Saar" hat den Stopp der Kampagne "Brot statt Böller" gefordert. Die "zur Schau getragene Lustfeindlichkeit" dieses Aufrufs erzeuge ein schlechtes Gewissen, "das für Zuwachs in der Spendenkasse sorgen soll", kritisierte die Entwicklungsorganisation am Freitag im saarländischen Losheim. Der "unterstellte Zusammenhang zwischem dem Silvesterfeuerwerk sowie Hunger und Armut in der Welt" existiere nicht.

Statt "Leidensmine" und "moralischem Zeigefinger" fordert die "Aktion 3. Welt Saar", die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feierte, eine andere Agrarpolitik und eine "Abkehr von der viel gepriesenen Liberalisierung des Welthandels". Dass Menschen hungern, liege "an der Verteilung und an der Verwendung von Nahrungsmitteln als Viehfutter".

Die Aktion "Brot statt Böller" war vor 21 Jahren von der evangelischen Kirchengemeinde Bargtheide in Schleswig-Holstein gestartet worden. Auch in diesem Jahr hat das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" bundesweit dazu aufgerufen, das private Silvesterfeuerwerk zu reduzieren und das eingesparte Geld zu spenden, um benachteiligten Menschen in den Entwicklungsländern zu helfen.

Der Slogan "Brot statt Böller" solle "niemandem die Feierlaune verderben", erklärte "Brot für die Welt". "Doch wer feiert und sich freut, sollte die Möglichkeit wahrnehmen, auch Menschen in den Entwicklungsländern eine Zukunft zu eröffnen." Rund 50 Millionen Euro "fliegen Jahr für Jahr allein in Deutschland wortwörtlich in die Luft", erläuterte das Hilfswerk. (27.12.02)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 27. Dezember 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 27. Dezember 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Losheim (epd) /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.