Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Meldung vom 27.12.2002

Angeblicher Menschen-Klon ruft Entsetzen hervor

Die angebliche Geburt des ersten geklonten Menschen stößt auf Ablehnung und Entsetzen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Manfred Kock, sprach am Freitag in Düsseldorf von einer Grenzüberschreitung.

Die angebliche Geburt des ersten geklonten Menschen stößt auf Ablehnung und Entsetzen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Manfred Kock, sprach am Freitag in Düsseldorf von einer Grenzüberschreitung, "die ethisch durch nichts gerechtfertigt ist". Das Leben sei von Gott geschenkt, "der Mensch darf nicht selbstherrlich darüber verfügen", erklärte der Präses der rheinischen Kirche. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bekräftigte ihre Forderung nach einem weltweiten Klonverbot.

Kock nannte das Herstellen identischer Kopien eines Menschen "ethisch verwerflich, medizinisch unsinnig" und mit Blick auf die Folgen verantwortungslos. Das Klonen von Menschen sei "der Menschen verachtende Versuch, eigene Schöpfungs- und Allmachtsgelüste oder Phantastereien um ein selbst gemachtes ewiges Leben zu befriedigen." Die Welt brauche keine "Frankensteinschen Horror-Ärzte, die geklonte Menschen-Kopien produzieren", sondern verantwortungsvolle Mediziner, die Kranke heilen, erklärte der Vertreter von rund 27 Millionen evangelischen Christen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft lehnt sowohl das reproduktive als auch das therapeutische Klonen beim Menschen als "moralisch in hohem Maße verwerflich" ab. Ein weltweites Klonverbot müsse jetzt schnell auf den Weg gebracht werden, sagte Sprecherin Eva-Maria Streier dem epd in Bonn. Sie begründete die Zweifel der Fachwelt an den Angaben der Firma Clonaid damit, dass die Technik für das Klonen von Menschen noch "in keiner Weise ausgereift" sei.

Nach Einschätzung der DFG muss davon ausgegangen werden, dass es beim Klonen "viele behinderte Kinder geben kann". Unter ethischen Gesichtspunkten sieht die DFG auch das Problem, dass der Klon nicht als Individuum betrachtet wird. "Man denkt nicht zu einem unabhängigen Wesen hin", sagte Streier. Die Direktorin des von der Raelianer-Sekte gegründeten Unternehmens Clonaid, Brigitte Boisselier, hatte in Florida behauptet, am zweiten Weihnachtstag sei das erste menschliche Klonbaby zur Welt gekommen. (27.12.2002)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 27. Dezember 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 27. Dezember 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf/Bonn (epd) /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.