Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Meldung vom 18.12.02

Muslime wollen gegen NRW-Erlass zum Schächten vorgehen

Die Muslime wollen einen Erlass der nordrhein-westfälischen Landesregierung stoppen, der das so genannte Schächten einschränken soll.

Betroffene muslimische Metzger wollten mit Unterstützung der Dachverbände Islamrat und Zentralrat der Muslime (ZMD) gegen die Verweigerung von Ausnahmegenehmigungen zum Schächten klagen, kündigte ein ZMD-Sprecher am Mittwoch in Eschweiler bei Aachen an.

Dies werde notfalls durch alle Instanzen gehen, sagte er dem epd. Wegen des muslimischen Opferfestes am 4. März rechne er mit Eilverfahren und, falls nötig, einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bis Ende Februar.

In einem Offenen Brief warfen ZMD und Islamrat in Bonn der nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerin Bärbel Höhn (Grüne) ein "destruktives und integrationsfeindliches" Vorgehen vor. Der Erlass sei verfassungswidrig und dränge die Muslime "ins gesellschaftliche Abseits", deshalb müsse er zurückgenommen werden.

Als erstes Bundesland will NRW die islamische Schlachtpraxis neu regeln. Der entsprechende Erlass soll im Januar in Kraft treten. Danach muss genau nachgewiesen werden, warum es aus religiösen Gründen nicht möglich ist, das Tier vor dem Schlachten zu betäuben. Für den Schlachtvorgang selbst sollen strenge Vorschriften gelten, die dem Tier unnötiges Leid ersparen sollen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Januar das Verbot des im Islam üblichen Schächtens aufgehoben. Bei dieser Schlachtmethode werden einem Tier ohne vorherige Betäubung Halsschlagader und Luftröhre durchtrennt. Im Juli wurde dann der Tierschutz in das Grundgesetz aufgenommen. In der Frage des Schächtens stünden sich damit Religionsfreiheit und Tierschutz als Verfassungsgüter gegenüber, argumentierte Höhn. (18.12.02)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 19. Dezember 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 19. Dezember 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Eschweiler/Bonn (epd) /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.