Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Maria Kauffmann zeigt imposante Kunstobjekte in Düsseldorf

Zur Passionszeit: Leuchtend rotes Lichtkreuz im Landeskirchenamt

Pressemitteilung Nr. 55/2010

Vor dem Hintergrund der Debatten um Kreuze in Schulen und Gerichtsgebäuden erinnert die Künstlerin Maria Kauffmann im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland mit einem leuchtend roten „Lichtkreuz“ und drei weiteren Objekten an die Passionszeit. „Das Kreuz als Zeichen für die Christen ist nicht für jeden leicht zu ertragen, zu respektieren, zu erdulden“, so Kauffmann und weiter: „Dabei vergessen viele, dass die Wurzeln unserer westlichen Welt auf den christlichen Idealen aufgebaut sind. Da spielt die eigene Religionszugehörigkeit oder -abgewandtheit keine Rolle. Unser Rechtssystem, Gesellschaftsgefüge und vieles mehr gründet auf den Ideen des Christentums.“

Mit ihren Objekten will sie Glaubens- und Lebenserfahrungen im Kontext von Licht und Raum ansprechen, ohne zu belehren: „Sein Kreuz tragen scheint ein Phänomen zu sein, das jedem Menschen in der einen oder anderen Weise auferlegt ist“, so die Künstlerin, „sein Kreuz annehmen ist ein bewusstes Einbeziehen von Leid und Tod in unser eigenes Leben“.

Die imposanten „Lichtkreuze“ vereinigen unterschiedliche Materialien wie Holz, Leinwand, Metall und Licht zu Bildzeichen, die spirituell zur inneren Betrachtung anregen. Die Installation in Kreuzform mit rot leuchtenden Kunststoffröhren, die zurzeit im Foyeraufgang des Landeskirchenamtes buchstäblich schwebt, ist 2,70 Meter hoch und 1,40 Meter breit. Gehalten wird sie von einem Stahlseil mit einer Tragfähigkeit von bis zu 110 Kilogramm.

Gezeigt werden die Lichtkreuze in ganz Deutschland - in Kirchen, aber z.B. im Oktober 2010 auch auf der Landesgartenschau in Bad Nauheim. Zu Ostern wird ein Kreuz aus verwitterter Eiche mit geschmiedeten Nägeln in Oberursel von Gemeindemitgliedern vor die Kirche getragen und dort einen festen Platz erhalten.

Im Landeskirchenamt sind vier Objekte bis Ostern zu sehen.

Nähere Informationen über Maria Kauffmann und ihre Ausstellungen unter www.maria-kauffmann.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 23. Februar 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 23. Februar 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 23.02.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.