Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Datenbank im Internet schafft Überblick

Weihnachtsgottesdienste von A wie Aachen bis Z wie Zülpich

Pressemitteilung Nr. 199 / 2007

Ohne die Besinnung auf das Eigentliche kein Weihnachtsfest! Deshalb ist für viele Menschen der Kirchgang an Heiligabend bzw. an den beiden Weihnachtsfeiertagen selbstverständlich – und das in weitaus größerer Zahl als noch vor rund 30 Jahren: Nach der Statistik der Evangelischen Kirche im Rheinland besuchten im Jahr 2006 rund 820.000 Menschen zwischen Emmerich und Saarbrücken an Heiligabend die Familiengottesdienste, Christvespern und –metten. Das entspricht knapp 28 Prozent der Kirchenmitglieder. 1975 wurden am gleichen Tag etwa 630.000 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher gezählt; ein Anteil von nur 17 Prozent der damaligen Mitgliedschaft.

Wer für das diesjährige Weihnachtsfest den passenden Gottesdienst sucht, dem hilft eine gemeinsame Datenbank von evangelischer und katholischer Kirche, in die auch zahlreiche Gemeinden aus der rheinischen Kirche – von A wie Aachen bis Z wie Zülpich – ihre Termine eingegeben haben: Unter www.weihnachtsgottesdienste.de kann nach Postleitzahl, Ort oder Einrichtung, Konfession und Festtag gesucht und natürlich auch gefunden werden. Die Suchergebnisse geben nicht nur Auskunft über Uhrzeit und Art des jeweiligen Gottesdienstes, sondern auch darüber, ob Kirche oder Gemeindehaus für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, geeignet sind. Wenn technische Einrichtungen für Hörgeschädigte vorhanden sind, wird auch dies entsprechend angegeben.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 19. Dezember 2007. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 19. Dezember 2007. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.