Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Schwangerschaftskonfliktberatung:

Volle NRW-Landesförderung für alle evangelischen Beratungsstellen

Düsseldorf - Erstmals ist es in diesem Jahr gelungen, alle staatlich anerkannten evangelischen Beratungsstellen im Bereich der Schwangerschaftskonfliktberatung mit ihren Angeboten vollständig in die Landesförderung des Landes Nordrhein-Westfalen aufzunehmen. Nach längeren Verhandlungen hat das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit zugesagt, die evangelischen Beratungsstellen in Bonn, Dinslaken, Köln, Krefeld, Mönchengladbach, Mönchengladbach-Rheydt und Remscheid rückwirkend zum 1. Oktober 2000 in die volle Förderung aufzunehmen.

Mit wenigen Ausnahmen erhielten die evangelischen Beratungsstellen schon in den 70er Jahren ihre staatliche Anerkennung, die 1995 bestätigt wurde. Im Unterschied zu anderen Trägern erhielten aber nicht alle anerkannten Beratungsstellen die volle Landesförderung. Diese sieht eine Förderung von 81 Prozent der Personalkosten vor. Die rheinische Kirche rechnet mit zusätzlich ca. 300 000 Mark Landesmitteln pro Jahr. Insgesamt setzt die Evangelische Kirche im Rheinland allein im NRW-Bereich pro Jahr ca. 1,5 Millionen Mark an Eigenmitteln für die Schwangerschaftskonfliktberatung ein, die in ein ganzheitliches Beratungskonzept eingebettet ist. Um den Ratsuchenden eine umfassende Hilfestellung zu bieten, werden Schwangerschaftskonfliktberatung und Schwangerenberatung gleichermaßen angeboten, und zwar in Kooperation mit Erziehungs-, Ehe- und Lebensberatung.

Mit der Zusage, die evangelischen Beratungsstellen in die Landesförderung aufzunehmen, wurde vonseiten des Ministeriums für die Zukunft und die Weiterentwicklung des Beratungsangebots die Gleichbehandlung evangelischer Träger zugesichert.

 

 

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 2. April 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 2. April 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

22.12.2000



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.