Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Körperschaftsrechte für Zeugen Jehovas noch offen, aber:

Sektenbeauftragte sehen Chancen für Prüfung der Grundrechte

Düsseldorf - Die Sektenbeauftragten der evangelischen Kirchen in Württemberg und im Rheinland haben die gestrige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Verfassungsbeschwerde der "Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas" begrüßt. Das Gericht habe festgestellt, dass für die Verleihung der Körperschaftsrechte nicht nur formale Kriterien wie Größe und Beständigkeit der Organisation gelten, sondern auch die tatsächliche Respektierung von Grundrechten nach innen und außen, heißt es in der Presseerklärung der Sektenbeauftragten Dr. Hansjörg Hemminger, Stuttgart, und Joachim Keden, Düsseldorf. Die Prüfung dieses Sachverhalts durch das Bundesverwaltungsgericht, die nun anstehe, könne sich als schwieriger und schmerzlicher Prozess für die Zeugen Jehovas erweisen, heißt es weiter. Auch könnte sie Aussteigern die Möglichkeit bieten, ihre Erfahrungen vor Gericht darzustellen. Für die Verleihung von Körperschaftsrechten an muslimische Organisationen werde mit dem Urteil Grenzen gesetzt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte gestern entschieden, dass das Berliner Bundesverwaltungsgericht sein abweisendes Urteil zum Verlangen der Zeugen Jehovas, Körperschaft des öffentlichen Rechts zu werden, überprüfen muss. Das Gericht wies darauf hin, dass von einer Religionsgemeinschaft im Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts keine besondere Loyalität gegenüber dem Staat zu verlangen ist. Die Verletzung der Grundrechte, Intoleranz gegenüber anderen Religionsgemeinschaften und Ablehnung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und ihrer Rechtsordnung sind aber nach Meinung des Gerichts Gründe für die Verweigerung der Körperschaftsrechte. Das bedeutet, dass das Bundesverwaltungsgericht zum Beispiel prüfen muss, ob die Zeugen Jehovas bei ihren Erziehungspraktiken das Kindeswohl beeinträchtigen oder austrittswillige Mitglieder gegen ihren Willen in der Gemeinschaft festhalten, um über die Zuerkennung der Körperschaftsrechte zu entscheiden.

In Deutschland haben nicht nur die katholische und die evangelischen Kirchen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, sondern auch mehr als 30 Religionsgemeinschaften.

 

 

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 26. März 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 26. März 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

20.12.2000



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.