Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Glaubenszeugnisse aus dem 18. Jahrhundert:

Briefe aus dem geistlichen Blumenfeld

Düsseldorf - Seltene frömmigkeitsgeschichtliche Zeugnisse präsentieren sich in dem jetzt erschienenen Buch "Geistliches Blumenfeld". Zu lesen sind 418 Briefe aus dem Umkreis des Dichters und "Seelenführers" Gerhard Tersteegen, mit deren Abschrift der Solinger Messerfabrikant Wilhelm Weck 1737 begonnen hatte. Bis zu seinem Tod im Jahre 1789 konnte er nicht alle Abschriften zu Papier bringen. Verwandte vollendeten sein Lebenswerk.

Das zu einem Buch gebundene Manuskript stammt aus dem Archiv des Kirchenkreises Wuppertal-Barmen, Bestand evangelisch-reformierte Gemeinde Gemarke. Horst Neeb aus Haan hat es transkribiert und kommentiert. Die Briefe sind geschichtliche Glaubenszeugnisse von hohem Wert. Sie unterstreichen die überregionalen Beziehungen des Dichters Gerhard Tersteegen und die Vielfalt derer, die ihn kannten. Zu den Verfassern der Briefe zählen einfache, nicht akademisch gebildete Menschen in Wuppertal, Solingen und im übrigen Bergischen Land, aber auch in Süddeutschland, in den Niederlanden und in der Schweiz.

Wilhelm Weck gehörte zu Tersteegens engsten Freunden. Er hinterließ insgesamt 9 Bände mit Briefabschriften. Der hier vorliegende Band trägt die Nummer 9. Zwei weitere Bände sind zwar bekannt. Sie befinden sich aber im Privatbesitz und sind nicht zugänglich. Die übrigen sechs dürften verschollen sein.

Der Titel des Buches: Geistliches Blumenfeld, Briefe der Tersteegen-Freunde 1737-1789, in Abschriften von Wilhelm Weck, Neunter Teil, hrsg. von Horst Neeb, 616 Seiten (Schriften des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland, Band 28).

 

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 25. März 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 25. März 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

18.12.2000



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.