Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Landessynode beschließt Aktionsprogramm

Armutsbekämpfung ist bei Kindern von besonderer Dringlichkeit

Pressemitteilung Nr. 46/2009

Mit politischen Forderungen und langfristigen Programmen soll die Armut von Kindern langfristig bekämpft werden. Das bekräftigt der heutige Beschluss der Synode zur Kinderarmut in Deutschland. Eine Vielzahl von Aktionen will sie selbst umsetzen. Um das Mitmachen zu erleichtern, werden die unterschiedlichsten Anlässe genutzt, z.B. die Fastenzeit für Themenwochen mit gesunder Ernährung und Bewegung ("Der Apfel macht’s") oder die Ferien für einen "Urlaub ohne Koffer" mit mittellosen Familien, die nicht verreisen können. Zum Ende des Schuljahres gibt es Zeugnisse "von eins bis sechs", die die Kinder ausstellen – für Schule, Gemeinde oder örtliche Einrichtungen und Politiker.

Die Armut von Kindern zu bekämpfen setzt die Überwindung von Berührungsängsten voraus. Das Aktionsprogramm regt deshalb dazu an, sich auch mit den Kinderwelten armer Kinder auseinander zu setzen. "Kinder träumen gerne – arme Kinder träumen besser nicht. ‚Ich werde mal Hartz IV‘ ist die Antwort eines Mädchens auf die Frage nach ihren beruflichen Plänen," so ein Beispiel, oder auch: "Kinder gehen gerne raus – arme Kinder können nicht schwimmen, sie haben kein Geld fürs Theater und bleiben zu Hause."

In dem Beschluss geht es nicht nur um Aktionsvorschläge, sondern auch um Forderungen, die vornehmlich die kommunal- und landespolitische Ebene betreffen: Bereitstellung öffentlicher Güter zur Bekämpfung von Kinderarmut, Ausbau des Kindergelds zu einer Kindergrundsicherung. Verbesserung der Gesundheitsversorgung und der materiellen Versorgung, Zugang zu Bildung, Überwindung seelischer Armut, Zugang zu Kultur, kritische Auseinandersetzung mit dem Medienkonsum, Ermöglichung von mehr Bewegung und Förderung der Prävention von Kinderarmut. Das heißt konkret: Freie Kindergarten- und Museumsbesuche und freie Schulbücher, mehr Familien- und Kindererholung, musikalischer Frühunterricht, Sport- und Ernährungsprogramme, gesundheitliche Untersuchungen in Schulen und mehr Angebote von Familienhebammen.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 16. Januar 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 16. Januar 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.