Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Zu Weihnachten Angehörigentreffen und Gottesdienst in Düsseldorf

Am 5. Jahrestag gedenken die Angehörigen der Opfer des Tsunami

Pressemitteilung Nr. 210/2009

Angehörige der 552 deutschen Opfer und Vermissten des Tsunami in Südostasien von 2004 kommen an Weihnachten u.a. zu einem zentralen Gedenkgottesdienst nach Düsseldorf. Am fünften Jahrestag der Seebeben-Katastrophe, dem 2. Weihnachtsfeiertag (Samstag, 26. Dezember 2009), werden sie in der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz an ihre Angehörigen und die insgesamt weit mehr als 200.000 Opfer der Flutwellen rund um den Indischen Ozean erinnern. Den Gottesdienst, der für jedermann offen ist, leitet die Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Bosse-Huber. Er beginnt um 10 Uhr.

Die Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland, die das Angehörigen-Begleitungsprojekt „hoffen bis zuletzt“ seit viereinhalb Jahren federführend betreut, hat zum Gottesdienst und einem Angehörigentreffen am Vortag in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt eingeladen. Der rheinische Landespfarrer für Notfallseelsorge, Joachim Müller-Lange, wird im Gottesdienst, der zugleich der planmäßige Gottesdienst der Johanneskirchen-Gemeinde am 2. Weihnachtsfeiertag ist, die Predigt halten. Das Jazzensemble des Landespolizeiorchesters Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Hans Steinmeier und der Kantor der Johanneskirche, Wolfgang Abendroth, gestalten den musikalischen Rahmen.

Seit inzwischen fast fünf Jahren unterstützt das Projekt „hoffen bis zuletzt“ Angehörige und Überlebende des Tsunami. In 25 Angehörigengruppen, einem bundesweiten Angehörigentreffen im Jahr 2005 und mit Gedenkfahrten nach Thailand zu vergangenen Jahrestagen sind fast 600 Angehörige nach ihrem schrecklichen Schicksalsschlag begleitet worden.

Hinweis an die Medien:

Sie sind zur Berichterstattung in Wort und Bild herzlich eingeladen.

Für Fernsehaufnahmen im Gottesdienst hat der Westdeutsche Rundfunk (WDR), Funkhaus Düsseldorf, die Poolführerschaft übernommen. Für die Fotoaufnahmen im Rahmen des Gottesdienstes liegt die Poolführerschaft bei epd-Bild (Frankfurt). Entsprechenden Materialbedarf melden Sie bitte auf dem Antwortbogen an. Die notwendigen Kontaktdaten bekommen Sie dann von uns übermittelt.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 18. Dezember 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 18. Dezember 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.