Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Nikolaus Schneider predigt in der Düsseldorfer Johanneskirche:

„Sucht Wege des Friedens und findet Wege aus dem Teufelskreis der Gewalt!“

Pressemitteilung Nr. 211/2009

Achtung, Sperrfrist: Heiligabend, Donnerstag, 24. Dezember 2009, 16 Uhr!
Es gilt das gesprochene Wort.

Präses Nikolaus Schneider hat die Menschen zum Frieden und zur Verständigung aufgerufen. In seiner Weihnachtspredigt sagte der oberste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland an Heiligabend (vgl. Sperrfrist!) in der Düsseldorfer Johanneskirche: „Keine Resignation und kein Zynismus angesichts der ,Dämonen’ der Gewalt um euch herum! Sucht Wege des Friedens und findet Wege, den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen in dieser unfriedlichen Welt! Mit Feinden muss man sprechen und gemeinsam nach Wegen der Befriedung und der Versöhnung suchen. Man kann sie nicht alle ausrotten! Setzt Hoffnungszeichen gegen Gewalt und Unmenschlichkeit“, so Schneider, der auch stellvertretender Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist.

An Weihnachten feiern die Christinnen und Christen, dass Gott selbst in Jesus Christus Mensch geworden ist. Dies sei Anlass zu großer Freude, sagte Präses Schneider (62): „Das Evangelium Gottes, das ist die frohe Botschaft von Gottes Gegenwart und Weggeleit auf unserer Erde; dieses Evangelium wird in der Heiligen Nacht greifbar, fühlbar und anschaubar in einem Menschenkind, im Gottessohn Jesus Christus.“ Weihnachten bedeute: „Gottes Menschenliebe und Menschennähe wird ganz konkret greifbar, fühlbar und anschaubar in einem Kind, in dem Menschenkind Jesus Christus!“

Getragen von dieser Liebe und Nähe Gottes könnten Menschen ihr Leben gestalten, unterstrich Präses Nikolaus Schneider. Dies gelte auch für scheinbar ganz alltägliche Dinge: „Bewahrt eure Heiligkeit, die Würde Eures Menschseins. Heiligt die Feiertage, damit Zeit zum Innehalten, Nachdenken und zur Pflege eurer Seele bleibt. Lasst euch hinausnehmen aus der Geschäftigkeit der Alltage, damit ihr nicht darauf reduziert werdet, Käufer oder Verkäuferinnen zu sein; damit sich euer Menschsein nicht darin erschöpft, zu produzieren oder zu konsumieren.“

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 22. Dezember 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 22. Dezember 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.